Kritik an Kernkraft
Solarworld greift RWE mit Plakaten an

Der Streit um die Energiewende wird immer persönlicher. Nun greift der Solarhersteller Solarworld den Energieriesen RWE an und fordert die Kunden zum Wechsel zur Sonnenenergie auf.
  • 6

Düsseldorf„Das RWE-Management ignoriert, dass ein Paradigmenwechsel stattfindet“, kritisierte Solarworld-Chef Frank Asbeck im Gespräch mit dem Handelsblatt. Für seine Kritik an RWE-Chef Jürgen Großmann und seinem Team greift er zu ungewöhnlichen Mitteln. Im Versorgungsgebiet des Atomkraftwerksbetreibers (NRW, Hessen, Bayern) lässt Asbeck ab diesem Freitag flächendeckend Plakate kleben, mit denen die Kunden von RWE zum Wechsel aufgefordert werden. Aus dem RWE-Werbespruch „VoRWEggehen“, der Großmann zugeschrieben wird, machte Asbeck eigenhändig „WEGGEHEN“.

RWE sei der einzige der vier großen Versorger, der nicht erkannt habe, dass die Zeit der Kernkraft vorbei sei, sagte Asbeck. Bei EnBW, Vattenfall und Eon gebe es ein Umdenken. RWE klagt als einziger Konzern gegen das von der Bundesregierung erlassene Moratorium, das eine dreimonatige Stilllegung der ältesten deutschen Atommeiler vorsieht. „Die Kunden können nun mit den Füßen abstimmen und auf Solarenergie umschalten“, sagte Asbeck.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte RWE-Chef Großmann selbst für mächtig Wirbel in der Öffentlichkeit gesorgt. Er ließ zwar keine Plakate kleben. Aber er schaltete gemeinsam mit vielen Managern ganzseitige Anzeigen in großen deutschen Zeitungen. In dem „energiepolitischen Appell“ forderten sie „Mut und Realismus für Deutschlands Energiezukunft“. Als Negativbeispiele nannten sie die geplante Brennelementesteuer sowie eine steigende Ökosteuer.

Kommentare zu " Kritik an Kernkraft: Solarworld greift RWE mit Plakaten an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, hier sind ja Experten unter sich! Mit ein paar Suchanfragen im Internet kann man schnell herausfinden, wie hoch die Subventionen für Kohle und Atomstrom in Deutschland sind und waren. Da fallen die Subventionen für saubere Energie fast gar nicht ins Gewicht.
    (einfach mal"greenpeace energy studie subventionen" eingeben) und wenn möglich, das Hirn einschalten...

  • Die größte Volksverdummung seit Christigeburt. Solarstrom ist in Deutschland für geschätz 80% der Bevölkerung nicht bezahlbar und wird wohl deshalb mit Milliarden (wir haben es ja)subventioniert. Ja, in Japan wurden Kraftwerke durch einen Tsunami zerstört, dummerweise waren es Atomkraftwerke. Doch hat schon mal jemand von einem Tsunami in Deutschalnd gehört?

  • Es ist schon erstaunlich, wie Herr Asbeck, dessen Reichtum auf den Subventionen der EEG-Förderung und damit auf dem Geld der Stromkunden beruht, sich so darstellt. Er sollte besser zusehen, wie er seine Produkte mit Gewinn ohne Subventionen unter die Leute bringt. Ein erster Schritt wäre, sich eine derartige Aktion zu sparen und das Geld zur Senkung seiner Kosten zu nutzen. Hochmut kommt vor dem Fall!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%