Kündigungsverzicht
Thyssen-Krupp-Arbeiter müssen Einkommenseinbußen hinnehmen

Hohe Verluste durch Abschreibungen stürzten Thyssen-Krupp in die Krise. Für die Beschäftigten heißt es nun Aufatmen: Die 20.000 Jobs sind bis 2020 gesichert. Im Gegenzug müssen die Arbeitnehmer aber Kompromisse eingehen.
  • 2

DuisburgBeim kriselnden ThyssenKrupp-Konzern sollen rund 20.000 Stahlkocher ab Herbst kommenden Jahres deutliche Abstriche beim Einkommen hinnehmen. Hintergrund ist eine geplante Reduzierung der Arbeitszeit ohne vollen Lohnausgleich. Im Gegenzug sei geplant, bis zum Jahr 2020 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten, berichtete die IG Metall am Mittwoch nach einer Sitzung der zuständigen Tarifkommission.
Hintergrund sei neben der schwierigen Lage in der Stahlbranche auch die aktuelle Situation des Konzerns, sagte ein IG Metall-Sprecher in Düsseldorf. Das Unternehmen hatte zuvor die Streichung von 2000 Stellen im europäischen Stahlgeschäft angekündigt. Davon sollen 1300 Stellen bei der Gesellschaft Steel Europe AG entfallen.

Der Personalabbau werde nun sozialverträglich auch über Modelle zur Altersteilzeit erfolgen, so die IG Metall. Ein ThyssenKrupp-Sprecher kündigte für die nächsten Tage eine Erklärung an. Die Betriebsrat des Konzerns müssen der Vereinbarung nach zustimmen.

Für die Beschäftigten werde es keinen vollen Lohnausgleich geben, berichtete die Gewerkschaft. Geplant sei eine auf vier Jahre befristete Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf zunächst 31 Stunden ab Oktober kommenden Jahres. Bezahlt werden sollen jedoch 32 Stunden.

Nach Angaben der Gewerkschaft müssen Stahlkocher dadurch auf rund 150 Euro brutto im Monat verzichten. Denkbar sei aber auch eine Verrechnung mit dem Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Anschließend solle es bis 2020 schrittweise eine Rückkehr zur 35-Stunden-Woche geben. Sollte es eine wirtschaftliche Verbesserung geben, könne auch über eine Anpassung des Tarifvertrags verhandelt werden.

„Alle verzichten auf etwas, damit alle ihren Arbeitsplatz behalten können“, sagte der nordrhein-westfälische IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler. Damit leisteten die Beschäftigten einen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilisierung des Konzerns.

Der Essener Konzern hatte zuletzt bei der Vorlage seiner Quartalszahlen im vergangenen Monat über eine „unzureichende Ergebnissituation“ und sinkende Auftragseingänge in seinem europäischen Stahlgeschäft geklagt. Zusätzlich belastet wird das Unternehmen über den sich hinziehenden Verkauf seiner Übersee-Stahlwerke in Brasilien und den USA, die sich als Milliardengrab erwiesen haben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kündigungsverzicht: Thyssen-Krupp-Arbeiter müssen Einkommenseinbußen hinnehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eigentlich müßten die Manager, die so dilletantisch vorgegangen sind, mit ihrem Privatvermögen haften. Jetzt müssen die Leute von der Basis für den Schaden des Managements aufkommen.
    Wenn man bedenkt, wieviele vermeidbare Fehler gemacht worden sind, muß man sich schon fragen, wofür Cromme und Kollegen ihr Geld bekommen haben. Ach ja, den "Goldenen Abschiedshandschlag" darf man ja auch nicht vergessen.

  • Jupp, der nächste Schritt in Richtung Niedriglohn. Gut, für das Überleben der Firma mag das wichtig und richtig sein.

    Aber was mich ärgert ist die Sturköpfigkeit unsere ReGIERung, die immer noch meint der Euro bringt uns Wohlstand. Egal, an welchem Tag man in welcher Zeitung liest, überall werden immer mehr Stellen abgebaut. Trotzdem wird weiter "gerettet".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%