Künstlich hohe Preise
Pharmakonzerne müssen Millionenstrafe zahlen

Höchststrafe wegen Blockadehaltung: Mit einer dreistelligen Millionenstrafe reagiert Brüssel auf Preisabsprachen mehrerer Pharmaunternehmen. Sie sollen günstige Medikamente absichtlich vom Markt ferngehalten haben.
  • 1

BrüsselWegen der Blockade günstiger Alternativen zum blutdrucksenkenden Medikament Perindopril müssen der französische Pharmakonzern Servier und fünf weitere Firmen insgesamt 427,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Die Unternehmen hätten den Preis für das Arzneimittel künstlich hoch gehalten, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.

Die Wettbewerbshüter werfen Servier vor, strategisch Patente für Nachahmer-Medikamente (Generika) aufgekauft zu haben. Den Löwenanteil der Strafe muss Servier zahlen. Doch auch für Niche/Unichem, Matrix (inzwischen Teil von Mylan), Teva, Krka und Lupin hat die EU-Kommission Bußgelder verhängt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Künstlich hohe Preise: Pharmakonzerne müssen Millionenstrafe zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was nützt diese Strafe den Übervorteilten, sprich Patienten? Sinnvoller wäre, man zwingt die Pharmariesen zu wesentlich verbilligter Abgabe der Medikamente.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%