Kultmarke Harley Davidson will Frauen aufs Motorrad setzen

Die Zeit der Krise ist vorbei: Die Legende lebt wieder - und setzt auf Angriff. Nach einem erneuten Umsatzplus will Harley Davidson neue Käuferschichten erobern. Gelingt dem totgesagten Konzern die Wende?
Kommentieren
Models vor einer aufgemotzten Harley: Das Geschäft läuft wieder. Quelle: dpa

Models vor einer aufgemotzten Harley: Das Geschäft läuft wieder.

(Foto: dpa)

ChicagoDutzende giggelnde Frauen stehen bei einem Harley-Davidson-Händler um ein chrom-verziertes Motorrad herum. „So, wer von euch weiß schon, wo denn der Schlüssel an diesem Bike ist?“, fragt eine Mitarbeiterin geduldig in die Runde. „Exzellent!“, lobt sie entzückt, als eine der Frauen schüchtern mit dem Finger darauf zeigt.

Vor ein paar Jahren wären solche Momente in Harley-Läden noch undenkbar gewesen. Heute gehören sie bei dem legendären amerikanischen Motorradhersteller zum Alltag. Mit sogenannten „Garage Partys“ locken Harley-Händler weibliche Kundschaft in die Läden, die einst vor allem von hartgesottenen Rockern aufgesucht wurden.

Die Partys sind nur für Frauen. Sie sollen ihnen die Scheu vor den Maschinen nehmen und auch ihnen das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit vermitteln, das Männer schon seit Jahrzehnten mit Harleys verbinden, erklärt Kreativdiretorin Karen Davidson, auf einer Webseite, die eigens für Frauen gemacht ist.

Es ist ein Teil von Harleys Strategie, sich nicht mehr nur auf Männer über 35 mit weißer Hautfarbe zu konzentrieren, sondern sich zu öffnen für andere Käuferschichten, zum Beispiel Frauen, jüngere Käufer und Latinos. Die Strategie hat dem Motorradbauer nach seiner schweren Krise zu einem erfolgreichen Jahr verholfen.

Harley meldete gestern für 2011 ein Umsatzplus von zwölf Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn belief sich auf knapp 600 Millionen Dollar - das ist vier Mal so viel wie noch ein Jahr zuvor. „Die soliden Verbesserungen zeigen, dass unseren Produkte eine breite Kundenbasis ansprechen“, sagte Harley-Chef Keith Wandell.

Absatzplus von 11,8 Prozent

Gut 235 000 Maschinen hat Harley im vergangenen Jahr verkauft, sechs Prozent mehr als im Jahr davor. Mehr als die Hälfte der chrom-blitzenden Zweiräder verkauft das Unternehmen aus Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin im wichtigen Heimatmarkt. Im vierten Quartal sind die Verkäufe in den USA deutlich angestiegen.

Das Unternehmen meldete ein Absatzplus von 11,8 Prozent im Vergleich zum Schlussquartal von 2010. In diesem Jahr will das traditionsreiche Unternehmen, das 1903 in einem Schuppen in Milwaukee gegründet wurde, weiter wachsen. Harley-Chef Wandell kündigte an, 2012 rund 245 000 Motorräder auszuliefern. Märkte wie Indien und Lateinamerika sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Doch Wandell will nicht zu viel Optimismus verbreiten. Das Verbrauchervertrauen in den USA habe sich zwar verbessert, aber „wir bleiben zurückhaltend bei unseren Erwartungen.“

Zudem will der Hersteller von Modellen wie „Fat Boy“ und „V-Rod“ die Kosten weiter senken. Die Bruttomargen sollen in diesem Jahr von 33,4 auf bis zu 35,75 Prozent ansteigen. Nach der Finanzkrise hatte Wandell ein eisernes Sparprogramm verordnet, um das Unternehmen schlanker und agiler zu machen. Der Konzern gab zwei Marken auf, strich Tausende Stellen und verhandelte bestehende Verträge mit der Gewerkschaft neu. Auch in diesem Jahr müssen noch Arbeitsplätze gestrichen werden.

Den Aktionären scheint der Wandel bei Harley Davidson zu gefallen. Die Aktie legte in den vergangenen zwölf Monaten um rund 16 Prozent zu, deutlich mehr als der Index S&P 500, der nur um drei Prozent stieg.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kultmarke - Harley Davidson will Frauen aufs Motorrad setzen

0 Kommentare zu "Kultmarke: Harley Davidson will Frauen aufs Motorrad setzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%