Kunden lehnen Zukunftstechnologie noch ab
Lange Leitung beim vernetzten Auto

Das Auto der Zukunft ist vernetzt. Doch gerade für Deutschland sind die Vorurteile gegenüber der neuen Technologie besonders groß, zeigt nun eine internationale Studie. Für die Hersteller ist das ein Problem.

DüsseldorfStatistisch gesehen hat jeder durchschnittliche Deutsche 1,7 Smartphones, Patrick Keegan hat 40. Das liegt an seinem Job. Der Leiter des Entwicklungsteams für Integration digitaler Dienste bei Nissan soll den Fahrzeugen des Autobauers beibringen mit den Handys zu reden. Eine schwierige Aufgabe, denn Betriebssysteme und Hardware ändern sich rasant schnell. „Neue Autos haben heutzutage einen Lebenszyklus von fünf oder sechs Jahren, bevor eine neue Version auf den Markt kommt, aber ein Mobiltelefon wird schon nach weniger als zwei Jahren ersetzt“, sagt Keenan.

Der Wandel der Autos zum rollenden Computer ist für die Hersteller eine immense Herausforderung, die Milliardeninvestitionen nötig macht. Bis zum Jahr 2020 sollen acht von zehn neuen Autos über vernetzte Technologien verfügen. Doch damit diese Technologie auch genutzt wird, müssen Entwickler noch immens viel Überzeugungsarbeit leisten.

Denn die Vorbehalte gegen das vernetzte Auto sind weiterhin groß, zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberater von Bearing Point und TNS, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Für ihre Untersuchung haben die Berater 3.700 Autokunden in 10 Ländern befragt, die bereits ein Auto mit vernetzten Funktionen besitzen. Rund 39 Prozent der Autobesitzer sind sich nicht einmal bewusst, dass vernetzte Funktionen in ihren Fahrzeugen vorhanden sind. Nur einer von zehn Kunden nutzt die vorhandenen Funktionen seines Autos komplett.

Insbesondere in Deutschland ist die Skepsis gegenüber der neuen Technologie besonders stark ausgeprägt. Ganze 28 Prozent sagen in der Befragung, dass sie die vernetzten Technologien ganz ablehnen, immerhin 21 Prozent wollen überzeugt werden. Damit sind die deutschen Kunden deutlich kritischer als in anderen europäischen Ländern. Besonders in Italien und Spanien fallen die Zustimmungsraten deutlich höher aus. Nach Ansicht der Berater liegt die hohe Ablehnung vor allem an der mangelnden Funktionalität der vernetzten Angebote.

Und auch im Autohaus werden Fehler gemacht: nur 40 Prozent aller Befragten geben an, dass sie über die Funktionen ihres Autos ausreichend informiert wurden. Dabei nutzen Kunden, die gut beraten wurden, auch die Möglichkeiten der vernetzten Systeme deutlich häufiger, auch das zeigt die Studie. „Die Hersteller müssen alles daran setzen, ihre Kunden mit diesen neuen Technologien vertraut zu machen”, sagt Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei Bearing Point.

Gerade bei den deutschen Premiumherstellern funktioniert das bereits besser als bei der Konkurrenz. Der Anteil der befragten Kunden, die vernetzte Dienste heute schon nutzen, ist bei Audi, BMW und Mercedes signifikant höher als bei der Konkurrenz. Und auch Männer scheinen der neuen Technologie aufgeschlossener gegenüberzustehen. Immerhin 61 Prozent aller Nutzer vernetzter Dienste sind männlich.

Seite 1:

Lange Leitung beim vernetzten Auto

Seite 2:

Apple und Uber legen vor, die Autobauer müssen folgen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%