Industrie

_

Kupferkonzern: Aurubis-Chef verabschiedet sich mit Gewinnsprung

exklusivZum Jahreswechsel übergibt Bernd Drouven den Aurubis-Vorstandsvorsitz an seinen Nachfolger. Drouven hinterlässt ein wirtschaftlich gut aufgestellten Konzern, das Jahresergebnis wird die Erwartungen deutlich übertrefen.

Der Vorstandsvorsitzende der Aurubis AG, Bernd Drouven. Quelle: dpa
Der Vorstandsvorsitzende der Aurubis AG, Bernd Drouven. Quelle: dpa

DüsseldorfDer Chef der Kupferhütte Aurubis, Bernd Drouven, stellt sich auf einen wirtschaftlich versöhnlichen Ausklang seiner Amtszeit ein. „Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als Anfang des Jahres prognostiziert“, sagte der Konzernchef dem Handelsblatt.

Anzeige

Der Vorsteuergewinn wird demnach „deutlich“ über dem Vorjahreswert von 260 Millionen Euro liegen; es wäre das dritte Geschäftsjahr in Folge mit einem hohen Wachstum. Einen Nachfrageeinbruch erwarte er trotz einer schwächeren Konjunktur nicht, allerdings wird es keine großen Ergebnissprünge geben. „Bei Aurubis sehen wir für das kommende Jahr ein stabiles Geschäft mit Schwankungen“, sagte Drouven.

Der 55-Jährige wird den Vorstandsvorsitz mit dem Jahreswechsel an Peter Willbrandt übergeben, der bereits im Vorstand von Europas größtem Kupferproduzenten ist. Unter dem künftigen Chef plant die Gesellschaft keinen Strategieschwenk. „Herr Willbrandt hat den gesamten Strategieprozess im Jahr 2008 mitgemacht“, sagte Drouven. Insofern sei die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass sich alles mit dem 2. Januar ändere.

Unverändert werde das Unternehmen vor allem in Asien und Südamerika nach Übernahmemöglichkeiten suchen. „Wir schauen uns eine Reihe von Projekten parallel an.“ Finanziell gebe es da keine Bedenken gegen weitere Zukäufe. „Die Frage ist, ob wir das parallel zur laufenden Integration der neuen Standorte mit den personellen Ressourcen schaffen können“, sagte der scheidende Vorstandschef. Zu möglichen Zielen hielt er sich bedeckt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Vereinigung Cockpit droht: Neue Pilotenstreiks bei Lufthansa

Neue Pilotenstreiks bei Lufthansa

Erst im April hatte der schärfste Streik in der Unternehmensgeschichte die Lufthansa hart getroffen. Kein halbes Jahr später erklären die Piloten sich wieder bereit zum Arbeitskampf. Schon kurzfristig könnte es losgehen.

Chemiekonzern: BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will bis 2020 seinen Standort in China ausbauen. Vor allem Forschung und Produktionskapazitäten sollen hierbei fokussiert werden. Dafür will der weltgrößte Chemiekonzern zehn Milliarden Euro investieren.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer