Länger arbeiten
Daimler holt Rentner zurück ins Unternehmen

Knapp 100 Rentner hat der Stuttgarter Automobilkonzern zeitweise im vergangenen Jahr reaktiviert. Ein Expertenpool von pensionierten Daimler-Spezialisten erlebt mittlerweile einen regelrechten Ansturm.
  • 4

StuttgartVon IT-Problemen bis zu Auslandseinsätzen: Der Autobauer Daimler setzt für Spezialeinsätze inzwischen verstärkt auf Rentner. Fast 100 Ruheständler hat der Dax-Konzern im vergangenen Jahr zeitweise ins Unternehmen zurückgeholt, wie Personalvorstand Wilfried Porth am Mittwoch in Stuttgart sagte. Daimler hat dazu vor einem Jahr einen Expertenpool eingerichtet, in dem sich Rentner registrieren lassen können - mitsamt ihrer speziellen Fähigkeiten und Erfahrungen. Inzwischen sind dort rund 390 Senioren angemeldet.

Ein Beispiel für ihren Einsatz sei der Übergang von einem alten IT-System in ein neues. „Wir hatten tatsächlich niemanden mehr, der die Programmiersprache konnte“, sagte Porth über einen solchen Fall. Auch bei Serienanläufen neuer Modelle seien Pensionäre gefragt. „Wir haben nicht an jeder Stelle im Unternehmen Menschen, die schon so viele Anläufe durchgemacht haben“, erklärt der Manager. „Da gehört schon sehr viel spezielles Mercedes-Wissen dazu.“ Nicht selten würden sie auch als Experten ins Ausland - beispielsweise nach China - entsandt.

Daimler ist nicht das einzige Unternehmen, das Ruheständler zeitweise zurückbeordert. Auch der Technikkonzern Bosch oder die Hamburger Otto Group setzen auf das Expertenwissen von Senioren. Anders als bei ihnen orientiert sich die Bezahlung bei Daimler aber nicht an dem früheren Gehalt. „Das machen wir ganz bewusst nicht“, erklärt Porth. „Man kann eine Führungsaufgabe nicht mit einer Beratungstätigkeit vergleichen.“ Die Schwaben zahlen stattdessen individuelle Tagessätze.

Der Pool der sogenannten Senior-Experten ist derzeit allerdings noch eine Männerdomäne: Den Angaben zufolge ist nur jeder zehnte Ruheständler unter ihnen eine Frau.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Länger arbeiten: Daimler holt Rentner zurück ins Unternehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hätten Meredes, aber auch generell die Industriebetriebe in Deutschland, seinerzeit mehr Jugendliche ausgebildet, hätte man jetzt keine Engpässe zu stopfen; das ist schlichtweg stümperhafte Unternehmenspolitik.

    Es bleibt zu hoffen, dass die zurückgeholten Ruheständler sich nicht für ein Appel und ein Ei billig anwerben lassen.

  • Auf Basis meiner Erfahrungen kann ich eine allgmeine Entwarnung ausrufen. Mir ist noch kein "zurückgeholter" Ruheständler ("Spacecowboy") begegnet, der zuvor in ein finazielles Loch gefallen wäre. Einem "Spacecowgirl" bin ich bisher allerdings noch nicht begegnet ...

  • Auf Basis meiner Erfahrungen kann ich die Entwarnung ausrufen. Mir ist noch kein "zurückgeholter" Ruheständler ("Spacecowboy") begegnet, der zuvor in ein finazielles Loch gefallen wäre. Einem "Spacecowgirl" bin ich bisher allerdings noch nicht begegnet ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%