Landwirte setzen auf Soja
Deutschland braucht die Bohnen

Das Veggie-Image der Sojapflanze trügt: Die meisten Sojabohnen landen in Deutschland in Futtertrögen. Während Umweltschützer auf die Barrikaden gehen, sind sich Landwirte einig: Der Anbau muss unbedingt ausgebaut werden.

HannoverDer Messestand von Florian Büttner ist gut besucht. Minütlich bleiben Interessierte stehen und betrachten fachsimpelnd die Sojapflanzen, die links und rechts neben dem Infostand aufgebaut sind. „Die Nachfrage vonseiten der Landwirte bei uns ist sehr gut“, erklärt der Unternehmer aus der Nähe des bayerischen Schweinfurt. Büttner verkauft Soja-Saatgut. Bei der Agrartechnikmesse „Agritechnica“ in Hannover möchte er neue Kunden gewinnen. Denn in Deutschland boomt derzeit der Anbau der Sojapflanzen - Nutztiere brauchen die wertvolle Eiweißquelle.

Nachdem 2012 bundesweit auf rund 5000 Hektar Soja angebaut wurde, stand die Sojabohne in diesem Jahr mit 17.000 Hektar auf mehr als dem Dreifachen dieser Fläche. In Form von Sojaschrot fressen vor allem Hühner und Schweine den Großteil der importierten Hülsenfrüchte. Deutschland führt nach Angaben der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) jährlich 3,6 Millionen Tonnen Sojabohnen und bis zu 1,5 Millionen Tonnen Sojaschrot ein. Die größten Lieferantenländer sind Brasilien, die USA und Argentinien.

„Deutschland muss mehr Soja anbauen, um die Versorgung der Nutztiere mit Futter zu sichern“, erklärt Sojanetzwerk-Berater Jürgen Unsleber, der Landwirte zum Anbau der Pflanzen informiert. „China kauft den Weltmarkt leer.“ Zwei Drittel des weltweit gehandelten Sojas werden laut LfL nach China geliefert. Bisher habe man sich in Deutschland auf die Importe vom amerikanischen Kontinent verlassen, erklärt Unsleber. Nun merke Europa, dass auch hier mehr Soja angebaut werden muss.

„Wir werden die Eiweißversorgung nie vollständig allein decken können“, sagt der Agrarexperte, „aber wir können einen Beitrag leisten.“ Derzeit liegt der Soja-Selbstversorgungsgrad der EU nach Angaben der LfL bei rund drei Prozent. Für die deutschen Äcker biete der Anbau von Soja nach Ansicht Unsleber Vorteile: „Die Sojapflanzen sammeln Stickstoff aus der Luft. Zusätzlicher Dünger ist deshalb kaum nötig.“

Drastischere Worte findet Lutz Wudtke, der auf der „Agritechnica“ einen Sojabohnen-Toaster vorstellt: „Deutschland hat da die letzten Jahre einfach gepennt.“ Selbst das flächenmäßig viel kleinere Österreich baue mehr Hektar Soja an. Deutschland habe sich von Südamerika abhängig gemacht, obwohl die Fläche für den Sojaanbau vorhanden sei. Für deutsche Landwirte sei der Anbau der Hülsenfrucht erst langsam lukrativer geworden.

Seite 1:

Deutschland braucht die Bohnen

Seite 2:

Kritik von Naturschützern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%