Lanxess-Chef Zachert „Die Bürger müssen wieder an Europa glauben“

Matthias Zachert hat den Spezialchemiekonzern Lanxess wieder auf Kurs gebracht. Das zeigen die Ergebnisse für 2016. Sorgen bereiten ihm aber der Blick auf die politische Landschaft und das Herumhacken auf Europa.
1 Kommentar
Matthias Zachert sorgt sich um Europa. Quelle: dpa
Lanxess-Chef

Matthias Zachert sorgt sich um Europa.

(Foto: dpa)

KölnMatthias Zachert kam nicht umhin, die Bilanzpressekonferenz von Lanxess am Donnerstag mit einem Schmunzeln zu eröffnen: Lanxess habe mal wieder seine Schnelligkeit bewiesen, sagte er. Was war passiert? Eigentlich hatte der Kölner Spezialchemiekonzern seine Jahresergebnisse am Donnerstagfrüh pünktlich vor Börsenbeginn veröffentlichen wollen. Doch wegen einer internen Panne stand die komplette Mitteilung bereits am Mittwochmittag auf der Website des Konzerns – zur Überraschung des Managements und der Analysten.

Zachert war aber wegen der Panne nicht gram. Warum auch? Die Ergebnisse für das vergangene Geschäftsjahr zeigen, dass der Konzern wieder auf Kurs ist. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) stieg um zwölf Prozent auf 995 Millionen Euro und lag am oberen Ende der Prognose. Sorgen bereiten ihm eher der Blick auf die politische Landschaft und das Herumhacken auf Europa.

So wie derzeit viele Konzernchefs nutzte auch Zachert die Bilanzpressekonferenz für ein Plädoyer für ein starkes Europa. „Ich möchte nicht nur an die Politik, sondern vor allem an die Bürger appellieren“, sagte der Lanxess-Chef. „Wir alle profitieren stark von der gewonnenen Freiheit. Wir sollten viel stärker das Positive an Europa sehen und nicht dauernd nur auf dem Negativen herumhacken.“

Die größten Deals deutscher Firmen im Ausland
Bayer will Monsanto kaufen
1 von 10

Rund 61,7 Milliarden US-Dollar will Bayer für die Übernahme des US-Agrochemie-Riesen Monsanto bezahlen. Kommt der Kauf zustande, wäre das die größte Summe, die ein deutscher Konzern je für einen ausländischen Konzern ausgegeben hat – mit großem Abstand. Die Nachrichtenagentur Reuters hat die M&A-Deals deutscher Unternehmen im Ausland nach Übernahmevolumen gestaffelt. Die Top 10.

Bayer AG und Merck & Co Consumer Care Business
2 von 10

Als „Meilenstein für Bayer“ bezeichnete der damalige Konzernchef Marijn Dekkers die Übernahme des Consumer-Care-Geschäfts des US-Pharmakonzerns Merck & Co im Jahr 2014. Mit der Akquisition sollte das Geschäft mit rezeptfreien Produkten gestärkt werden. Das ließ sich Dekkers einiges kosten – nämlich 14,2 Milliarden US-Dollar.

Eon und Endesa Italia
3 von 10

2008 landete der Energiekonzern Eon gleich mehrere Erfolge auf einen Schlag – darunter auch den Kauf des italienischen Konkurrenten Endesa Italia. Der Deal machte Eon zum viertgrößten Energieversorger in Italien. Für rund 14,3 Milliarden Euro wechselte der Konzern damals den Besitzer.

Eon und Powergen
4 von 10

Knapp sieben Jahre vorher schloss Eon allerdings einen noch größeren Deal ab. Für die Übernahme des damaligen britischen Konkurrenten Powergen gab der Versorger 2001 ganze 15,1 Milliarden US-Dollar aus. Heute firmiert Powergen als Eon UK.

Linde und BOC Group
5 von 10

Zwar übernommen, aber immer noch unter dem alten Namen firmiert die britische BOC Group. Der Industriegase-Hersteller, der heute aus dem britischen Guildford geführt wird, wurde 2006 vom deutschen Konkurrenten Linde übernommen. Die Münchner zahlten für die Briten damals 15,5 Milliarden Euro.

Merck und Sigma-Aldrich
6 von 10

Gegründet von einem Österreicher, niedergelassen in den USA, aufgekauft von einem deutschen Konkurrenten: Für die Übernahme des US-Herstellers von Forschungsmaterialen Sigma-Aldrich griff der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck (nicht zu verwechseln mit dem US-Konzern Merck & Co) tief in die Tasche: Für 16,4 Milliarden US-Dollar wechselte Sigma-Aldrich 2014 den Besitzer.

Heidelberg Cement und Hanson
7 von 10

Und noch ein deutsch-britischer Deal: 2007 übernahm Heidelberg Cement den britischen Konkurrenten Hanson für 18,4 Milliarden US-Dollar. Sieben Jahre später wurde die Ziegelherstellung als Hanson Building Products abgespalten – der Verkauf erlöste rund 1,3 Milliarden US-Dollar.

Wer gegen Europa argumentiere, wende sich gegen die industrielle Ausrichtung der ganzen deutschen Volkswirtschaft, sagt Zachert. Den Menschen müsse klar werden, dass unser Wohlstand auf einem freien Handel in Europa beruhe. Sein Wunsch: „Die Bürger müssen wieder an Europa glauben.“

Von Brexit ist Lanxess direkt zwar nicht betroffen, doch für den Konzern gilt wie für die gesamte Chemieindustrie: Wenn große Kunden wie etwa die Automobilindustrie dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden, trifft dies auch deren Lieferanten von Kunststoffen und Chemikalien.

Wohl auch mit Blick auf die Unwägbarkeiten gab sich Zachert für 2017 vorsichtig. Er verspricht eine leichte Steigerung des Gewinns. Es ist aber absehbar, dass Lanxess diese Prognose in den kommenden Monaten deutlich anheben wird. Dafür wird allein schon die Übernahme des US-Chemiekonzerns Chemtura sorgen.

Noch ist unklar, von welchem Zeitpunkt an die Gewinne des Spezialisten für Flammschutz- und Schmierstoff-Additive in die Lanxess-Zahlen einfließen werden. Die kartellrechtliche Zustimmung in Europa und China steht noch aus. Probleme dabei werden nicht erwartet. Zachert geht weiter davon aus, dass der Deal Mitte 2017 abgeschlossen wird.

Die umsatzstärksten deutschen Chemiekonzerne
Platz 10
1 von 10

Lanxess

Umsatz 2015: 7,9 Milliarden Euro

Quelle: Verband der chemischen Industrie

Platz 9
2 von 10

Covestro AG

Umsatz 2015: 12,08 Milliarden Euro

Platz 8
3 von 10

Merck KgaA

Umsatz 2015: 12,85 Milliarden Euro

Platz 7
4 von 10

Evonik

Umsatz 2015: 13,51 Milliarden Euro

Platz 6
5 von 10

Boehringer Ingelheim

Umsatz 2015: 14,80 Milliarden Euro

Platz 5
6 von 10

Linde

Umsatz 2015: 17,94 Milliarden Euro

Platz 4
7 von 10

Henkel

Umsatz 2015: 18,09 Milliarden Euro

Dazu kommt die unsichere Chemiekonjunktur insgesamt. Seit November hat die Nachfrage in der Branche wieder zugelegt, was sich auch bei Lanxess zeigt. Das erste Quartal 2017 sei stark verlaufen. Der Konzern erwartet für diesen Zeitraum einen Zuwachs beim bereinigten Betriebsgewinn rund 20 Prozent.

Teils sei die Nachfrage abnormal hoch, sagte Zachert. Er führt dies darauf zurück, dass sich viele Kunden derzeit in Erwartung weiter steigender Preise mit Chemieprodukten eindeckten. Dies sei etwa in China zu beobachten. Im Laufe des Jahres werde das Wachstum wieder moderat werden.

Stärken will Lanxess in den nächsten drei Jahren vor allem die deutschen Standorte. In diesem Zeitraum planen die Kölner Investitionen in Höhe von 100 Millionen Euro, der Großteil davon geht an die Werke in Leverkusen und Krefeld-Uerdingen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Lanxess-Chef Zachert - „Die Bürger müssen wieder an Europa glauben“

1 Kommentar zu "Lanxess-Chef Zachert: „Die Bürger müssen wieder an Europa glauben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...daß unser Wohlstand auf einem freien Handel beruhe. Gegen einen freien Handel hat doch niemand etwas. Niemand hackt auf Europa herum. Es ist das bürokratische EU-Monster in Brüssel mitsamt der korrupten Polit-Elite, dem der Garaus gemacht werden sollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%