Laut Medienbericht
Michelin offenbar an Contis Reifensparte interessiert

Michelin-Chef Michel Rollier ist offenbar an der Reifensparte von Conti interessiert. Für seine Pläne spielte dem weltgrößten Reifenhersteller die Übernahmeschlacht um Conti in die Hände.

HB DÜSSELDORF. Sollte sich im Zuge der Schaeffler - Übernahme die Gelegenheit zum Kauf bieten, "würden wir sie mit großer Aufmerksamkeit prüfen, auch wenn es kartellrechtliche Probleme geben könnte", sagte Michelin-Chef Michel Rollier der "Wirtschaftswoche" . Nach einem wochenlangen Übernahmepoker hat das Familienunternehmen aus Herzogenaurach mehr als 48 Prozent der Aktien des wesentlich größeren Dax-Konzerns Conti übernommen. Schaeffler hatte aber zugesagt, den Zulieferer-Konzern in Hannover nicht zu zerschlagen.

Der französische Reifenhersteller, der in diesem Jahr bereits zwei Gewinnwarnungen veröffentlichen musste und dessen Aktienkurs seit Jahresbeginn um 40 Prozent fiel, will zudem seine Aktivitäten in den Schwellenländern ausbauen. "Das haben wir in der Vergangenheit nicht schnell genug gemacht", sagte Rollier. In Südamerika mit seiner explodierenden Nachfrage nach Reifen sei Michelin schwächer vertreten als der Wettbewerb. Stärkere Automatisierung der Produktion, Reduzierung der Belegschaft und Zusammenlegung von Werken seien weitere Schritte, mit denen Rollier das Unternehmen fit für die Zukunft machen will. "Wir haben keine andere Wahl: Wenn die Personalkosten in Frankreich oder Deutschland zehnmal so hoch sind wie anderswo, müssen wir das durch höhere Produktivität kompensieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%