Lenkungswerk
Thyssen-Krupp kündigt Beschäftigungspakt

Der Thyssen-Krupp-Konzern hat einem Magazinbericht zufolge einen mit der IG Metall ausgehandelten Beschäftigungspakt für seine Lenkungsfertigung in Düsseldorf gekündigt.

HB DÜSSELDORF. Das Management habe bei dem Vertrag für das Werk mit rund 900 Beschäftigten von einem vereinbarten Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht, zitierte die „Automobilwoche“ in einem am Samstag verbreiteten Vorabbericht den Düsseldorfer IG Metall Geschäftsführer Dietrich Termöhlen. Dem Bericht zufolge ist damit nicht nur der Bau eines Ersatzwerkes gestrichen, sondern auch das alte in seinem Fortbestand gefährdet.

Grund sei, dass der Hauptabnehmer Mercedes Benz einen noch bis 2010 laufenden Abnahmevertrag bislang nicht verlängern wolle. „Wir sehen kaum noch Chancen“, zitierte das Magazin Termöhlen. Von Thyssen-Krupp war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Konzern hatte vor wenigen Tagen den Verkauf seines angeschlagenen Autozulieferergeschäfts in Nordamerika an die kanadische Martinrea International angekündigt. Der Verkauf soll bis Ende des Jahres vollzogen werden. Damit geht eine Neuausrichtung der Automobilzuliefer-Geschäfts des Konzerns einher. Die früher getrennt agierenden Sparten Automotive und Technologies wurden bereits zum 1. Oktober zusammengelegt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%