Leuchtenhersteller Zumtobel
Konzern will „Google der Lichtindustrie“ werden

Zumtobel will sich künftig stärker auf Software konzentrieren, derzeit arbeitet der Leuchtenkonzern aus Österreich an der Entwicklung eigener Apps zur Lichtinstallation. Vom Tisch ist ein Partner für den US-Markt.
  • 0

WienDer österreichische Leuchtenhersteller Zumtobel will sich zu einem Softwareanbieter entwickeln. Der Konzern wolle zu „einer Art Google der Lichtindustrie“ werden, sagte Vorstandschef Ulrich Schumacher im dem am Montag erschienen Magazin „Trend“.

Zumtobel arbeite derzeit daran, eigene Apps, etwa für Lichtinstallation und -steuerung zu entwickeln. „Im Bereich Außenleuchten haben wir mit Cisco so etwas schon einmal erfolgreich umgesetzt“, sagte Schumacher. Vom Tisch sei hingegen ein Partner für den US-Markt. „Wir haben dort einem Interimsmanager eingesetzt, der innerhalb von neun Monaten aus einem Verlust einen Gewinn gemacht hat“, sagte Schumacher.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Leuchtenhersteller Zumtobel: Konzern will „Google der Lichtindustrie“ werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%