Lkw-Bauer
Auftragseinbruch bei Scania hält sich in Grenzen

Experten hatten mit schlechteren Ergebnissen gerechnet: Die Aufträge bei der VW-Tochter Scania gingen um zehn Prozent zurück. Dafür lagen Gewinn und Umsatz wiederum unter den Erwartungen der Analysten.
  • 0

StockholmDer Auftragseingang des schwedischen Lkw-Bauers Scania ist im dritten Quartal nicht so stark eingebrochen wie von Experten erwartet. Die VW -Tochter gab am Montag einen Rückgang bei den Neuaufträgen von zehn Prozent zum Vorjahr bekannt, während Experten mit einem Minus von 14 Prozent gerechnet hatten.

Mit einem operativen Gewinn von 1,9 Milliarden Kronen und einem Umsatz von 17,9 Milliarden Kronen verfehlte Scania allerdings die Analysten-Erwartungen. Scania-Aktien lagen kurz nach Bekanntgabe der Zahlen 2,9 Prozent im Plus.

Ende September hatte Scania erklärt, ein Ende der Krise im Lastwagengeschäft sei nicht abzusehen. Das Unternehmen leidet unter der Krise in Europa besonders, weil die Schweden fast die Hälfte ihrer Laster hier verkaufen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lkw-Bauer: Auftragseinbruch bei Scania hält sich in Grenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%