Lkw-Boom im Nahen Osten: „Auf unseren Stühlen sitzen die Chinesen“

Lkw-Boom im Nahen Osten
„Auf unseren Stühlen sitzen die Chinesen“

Der Nahe Osten steht nach der Aufhebung der Iran-Sanktionen vor einem Lkw-Boom. Hersteller wie Daimler erwarten kräftiges Wachstum. Doch in ihrer Abwesenheit hat sich bereits ein aggressiver Konkurrent breit gemacht.
  • 9

MünchenWolfgang Bernhard hatte es sehr eilig. Kaum waren Mitte Januar die Sanktionen gegen den Iran beendet, da flog der Truck-Chef von Daimler schon nach Teheran. „Es ist immer noch alles da, um Lastwagen zu bauen“, berichtete Bernhard. Sehr schnell soll die Lastwagen-Produktion mit dem iranischen Partner Khodro wieder aufgenommen werden.

Aber ein Selbstläufer wird der Markteintritt nach sechs Jahren Abwesenheit nicht. „Auf unseren Stühlen sitzen jetzt die Chinesen“, sagt Bernhard. Die Konkurrenz aus Fernost habe die Abwesenheit der westlichen Anbieter genutzt, um sich starke Positionen aufzubauen.

Der Iran und der gesamte Nahe Osten gelten als die neue Wachstumsregion der Lkw-Hersteller, die in diesen Tagen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover ihren Branchentreff abhalten. Während Südamerika weiter in der Krise versinkt, dürfte der Markt im Nahen Osten nach einer Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little in den kommenden zehn Jahren um fünfzig Prozent zulegen.

Vor allem die politische Öffnung des Iran, aber auch die wirtschaftliche Modernisierung Saudi-Arabiens könnten im Nahen Osten in den kommenden Jahren zu einem Lastwagen-Boom führen. Demnach wird der Verkauf von mittelschweren und schweren Lastwagen in den kommenden zehn Jahren besonders stark zulegen.

Der Iran und seine Nachbarländer brauchen eine effiziente Transportflotte, um die teilweise mehr als 40 Jahre alten Laster abzulösen. Und das Potenzial in der Region könnte noch größer sein: Ein möglicher Wiederaufbau der heutigen Bürgerkriegsländer Syrien, Irak und Jemen ist in diesen Prognosen noch gar nicht eingerechnet.

Während sich vor Beginn der Sanktionen gegen den Iran westliche Hersteller wie Volvo, Daimler und die VW-Tochter MAN die Region aufteilten, haben die Chinesen die Abwesenheit ihrer Konkurrenten genutzt. Allen voran Dongfeng, aber auch Sinotruck haben im Iran, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten starke Positionen eingenommen.

Waren die Chinesen vor zehn Jahren noch die Billigheimer der Nische, so liegt ihr Anteil in der Region über alle Segmente bei mittlerweile gut 40 Prozent. „Die chinesischen Trucks schaffen es immer besser, die Anforderungen der Kunden in der Region zu bedienen“, stellen die Experten von Arthur D. Little fest. Die neuen Anbieter aus Fernost bieten verlässliche Technik zu fairen Preisen. Und sie beginnen Servicestrukturen aufzubauen, eine wichtige Vorrausetzung für dauerhaften Erfolg im Lkw-Geschäft.

Seite 1:

„Auf unseren Stühlen sitzen die Chinesen“

Seite 2:

Die Distanzen sind lang, die Berge steil

Kommentare zu " Lkw-Boom im Nahen Osten: „Auf unseren Stühlen sitzen die Chinesen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%