Lkw-Branche
Volvo sieht rot für LKW-Markt

Der schwedische Lastwagenhersteller Volvo hat im ersten Quartal einen Verlust von umgerechnet 387 Millionen Euro gemeldet. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet. Aber es gibt eine gute Nachricht was die aktuellen Verkaufszahlen angeht.

STOCKHOLM. Vor der Präsentation der Quartalszahlen der deutschen LKW-Bauer Daimler und MAN diese Woche hat der schwedische LKW-Hersteller Volvo jegliche Hoffnungen auf ein Ende der Talfahrt zerstört: Der nach Daimler zweitgrößte Brummi-Bauer der Welt fuhr mit einem Betriebsverlust von 4,2 Mrd. Kronen (386,4 Mio. Euro) tief in die roten Zahlen. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch einen Betriebsgewinn von 4,2 Mrd. Kronen gemacht.

Der jetzige Verlust ist deutlich höher als die meisten Experten vermutet hatten. Auch der Umsatz sank um fast ein Viertel auf 5,2 Mrd. Kronen. Die Volvo-Aktie stürzte zeitweise an der Börse in Stockholm um neun Prozent nach unten.

Volvo leidet vor allem in Europa, wo der Verkauf von schweren LKW gegenüber dem Vorjahr um 44 Prozent auf 16 792 Fahrzeuge zurückging. Volvo-Chef Leif Johansson rechnet mit einem Schrumpfen des europäischen LKW-Marktes um mindestens 50 Prozent.

Noch vor Kurzem war er von einem 30 bis 40prozentigen Minus ausgegangen. Mit der pessimistischeren Prognose steht Volvo nicht allein. Auch Konkurrent Daimler hatte kürzlich vor einem 30 bis 50prozentigen Rückgang des LKW-Marktes in Europa gewarnt.

Nach Volvo-Angaben ist jedoch nicht nur Europa für den eingebrochenen Absatz verantwortlich. Auch in Nordamerika rechnet das Unternehmen mit einem Schrumpfen von bis zu 40 Prozent. Viele Kunden würden angesichts der Finanzkrise den Kauf neuer LKW verschieben.

Seite 1:

Volvo sieht rot für LKW-Markt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%