Lkw-Hersteller VW-Trucksparte könnte US-Partner Navistar komplett schlucken

Um mit Daimler und Volvo mithalten zu können, erwägt VW eine Komplettübernahme. Ein Börsengang der Lkw-Sparte ist nicht zwangsläufig geplant..
Update: 16.04.2018 - 14:58 Uhr Kommentieren
Volkswagen hält derzeit rund 17 Prozent an dem US-Hersteller. Quelle: dpa
Navistar

Volkswagen hält derzeit rund 17 Prozent an dem US-Hersteller.

(Foto: dpa)

MünchenDie Lkw-Sparte von Volkswagen erwägt eine Komplettübernahme des US-Truckherstellers Navistar. Das erklärte der Finanzchef von VW Truck & Bus, Matthias Gründler, am Montag bei einer Pressekonferenz. Mit einer solchen Übernahme könnte Volkswagen den Marktführern Daimler und Volvo näher rücken.

Eine Komplettübernahme sei „theoretisch möglich“, erklärte Gründler. VW war 2016 bei Navistar eingestiegen und hält derzeit etwa 17 Prozent an dem US-Unternehmen. Ein möglicher Deal in Höhe von drei bis vier Milliarden Euro könne vom VW-Konzern finanziert werden und hänge nicht von einem möglichen Börsengang der Sparte oder einer Anleiheemission ab. Die Kooperation zwischen den beiden Herstellern entwickle sich „sehr gut“.

Mit der geplanten Umwandlung der Lkw-Sparte in eine Aktiengesellschaft ist nach Unternehmensangaben nicht zwangsläufig ein Börsengang verbunden. In den nächsten zwölf Monaten solle die Kapitalmarktfähigkeit hergestellt werden, sagte Truck-Chef Andreas Renschler am Montag. „Das heißt nicht automatisch, dass ein Börsengang folgt. Der Eigentümer muss entscheiden.“ Einen Zeitpunkt nannte er nicht.

Erwartet wird, dass VW Truck & Bus im Startquartal 2019 an die Börse geht. Es gehöre „noch viel Arbeit dazu“, sagte Renschler. „Das ist ein Riesending, das wir uns da vorgenommen haben.“ Ziel sei, bis Mitte der nächsten Dekade aus VW Truck & Bus einen globalen Champion zu formen.

Über einen Börsengang der VW-Sparte, zu der unter anderem die Lkw- und Busbauer MAN und Scania sowie das Nutzfahrzeuggeschäft in Brasilien gehören, wird seit langem spekuliert. Vergangene Woche hatte der Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns einen ersten wichtigen Schritt für den Weg an die Börse beschlossen: die Umwandlung der VW Truck & Bus GmbH in eine Aktiengesellschaft.

Wie Renschler ausführte, arbeiten derzeit rund 150 Menschen daran, die Kapitalmarktfähigkeit der Sparte herzustellen. Dazu gehöre etwa ein entsprechend aufbereitetes Zahlenwerk. Ob das Unternehmen tatsächlich 2019 an die Börse gehe, wisse er nicht. Man müsse auch die Situation am Markt abwarten. Unter Zeitdruck sei dies nicht zu entscheiden.

Klar ist nach Renschlers Angaben bereits, welche Teile bei einem Börsengang nicht dabei sein werden: die MAN-Sparte Diesel & Turbo und der Getriebehersteller Renk. Diese passten nicht zu der kapitalmarktfähigen Firma. Man müsse „gemeinsam mit Volkswagen“ eine Lösung finden. Auch die MAN SE, die einstige Dachgesellschaft der Geschäftsfelder Nutzfahrzeuge und Diesel & Turbo, soll demnach zurück an VW gehen. Die Struktur sei komplex, räumte Renschler ein. „Das sind für uns keine unüberbrückbaren Hindernisse.“ Der Sitz des Truckkonzerns werde innerhalb eines Jahres von Braunschweig nach München verlegt.

Das sind die Bestseller von VW
Platz 10: VW Up - 158.795 verkaufte Fahrzeuge
1 von 10

Trotz gesunkener Verkaufszahlen reicht es noch für Platz zehn: Der Kleinstwagen von VW überzeugt mit pfiffigen Lösungen auf engstem Raum. Agilität in der City und geringe Kosten, damit kann der Zweitürer ebenso punkten.

Quelle: VW Konzernbericht 2017

Platz 9: VW Gol – 203.148 verkaufte Fahrzeuge
2 von 10

Der Kleinwagen wird speziell für den lateinamerikanischen Markt gebaut und ist dort eines der erfolgreichsten Autos überhaupt. 2017 konnte Volkswagen den Absatz deutlich steigern.

Platz 8: VW Santana - 293.313 verkaufte Fahrzeuge
3 von 10

Auch die dritte Generation ist ein echter Verkaufserfolg. In Deutschland führte das damals noch sehr kantige Modell eher ein Langweiler-Schattendasein, machte aber international Karriere: 2013 wurde ein komplett neu entwickelter Santana speziell für den chinesischen Markt vorgestellt.

Platz 7: VW Bora - 334.900 verkaufte Fahrzeuge
4 von 10

Dass der Name der fünftürigen Limousine zwischen Golf- und Passat-Größe überhaupt noch geführt wird, ist der Bedeutung des chinesischen Automarktes zu verdanken, der für die Wolfsburger so unglaublich wichtig geworden ist. Und egal was man von der Formgebung in Europa hält: Chinesen lieben nun mal klassische Limousinen.

Platz 6: VW Lavida - 507.574 verkaufte Fahrzeuge
5 von 10

Und noch eine Limousine, wobei diese untere Mittelklasse sogar in China entwickelt wurde. Den hierzulande unbekannten Lavida bietet VW seit zwei Jahren auf dem größten Wachstumsmarkt an. Mit Erfolg.

Platz 5: VW Passat/Magotan - 660.996 verkaufte Fahrzeuge
6 von 10

Platz, Qualität und High-Tech überzeugen viele Käufer. Die geräumige untere Mittelklasse ist in Deutschland vor allem als Kombi für Dienstwagen-Fuhrparks gefragt, der Rest der Welt findet die Limousine interessanter. Den Absatz des Bestsellers, den es schon seit mehr als 40 Jahren gibt, ging im Vergleich zum Vorjahr etwas zurück.

Platz 4: VW Polo – 755.506 verkaufte Fahrzeuge
7 von 10

Egal welche Generation - der deutsche Kleinwagen-Klassiker dominiert die Neuzulassungsstatistiken oft Monat für Monat in Folge. 2017 präsentierte VW-Markenvorstand Herbert Diess die neueste Variante des Polo.

Renschler bekräftigte zudem, MAN werde die Zusammenarbeit mit seinem chinesischen Partner Sinotruk vertiefen. Wie das geschehen soll, sagte er nicht.

Mit Hilfe einer breiteren internationalen Aufstellung und mehr Einspareffekten innerhalb des Truck-Konzerns soll die Rendite gesteigert werden. 2017 erzielte die VW-Tochter eine Marge von 6,9 Prozent mehr als Daimlers Trucksparte mit 6,7 Prozent. Gründler sagte, das Ziel von neun Prozent solle bis Mitte der nächsten Dekade erreicht werden. Für 2019 wünsche er sich einen Wert über acht Prozent.

Mit Blick auf einen Börsengang sagte Renschler weiter: „Volkswagen will nicht die Mehrheit loswerden – das ist okay.“ Auf die Frage nach Details zu Anteilsverkäufen antwortete er: „Da ist nichts vorbereitet. Andernfalls könnte ich morgen gehen.“ Die Frage nach seinen persönlichen Zukunftsplänen ließ der Manager, der Ende März 60 Jahre alt geworden ist, offen – und zeigte stattdessen ein Handyfoto seiner kleinen Tochter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Lkw-Hersteller - VW-Trucksparte könnte US-Partner Navistar komplett schlucken

0 Kommentare zu "Lkw-Hersteller: VW-Trucksparte könnte US-Partner Navistar komplett schlucken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%