Löscher wechselt zu Renova
Ex-Siemens-Chef arbeitet jetzt für einen Russen

Im letzten Jahr noch besetzte er den Chefsessel bei Siemens, ab März leitet er die Geschäfte des reichsten Mannes Russlands: Peter Löscher steigt bei Renova, der Holding des russischen Oligarchen Viktor Vekselberg, ein.
  • 1

DüsseldorfDer ehemalige Siemens-Chef Peter Löscher übernimmt ab März den CEO-Posten bei der Holding Renova. Über das Konglomerat besitzt der russische Oligarch Viktor Vekselberg Anteile an Maschinenbau-, Energie- und Rohstoffunternehmen, darunter Oerlikon und Sulzer. Löscher hat auch das Angebot, bei dem Konzern finanziell einzusteigen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Außerdem werden dem Verwaltungsrat Vekselberg selbst und Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann angehören.

Peter Löscher war Ende Juli 2013 von dem damaligen Siemens-Finanzchef Joe Kaeser als Vorstandschef des Industriekonzerns abgelöst worden. Zuvor war er über eine Serie von Rückschlägen und zuletzt über die zweite Gewinnwarnung innerhalb von drei Monaten gestürzt. Selbst am Tag seines Abgangs musste Löscher einen Gewinneinbruch vermelden.

Bei seinem Abgang bei Siemens hatte Löscher eine Abfindung von 17 Millionen Euro kassiert. Hinzu kommen noch Aktienzusagen im Wert von knapp 13 Millionen Euro. Löscher hatte zum Zeitpunkt bis zum vergangenen Sommer rund 132.000 solche Aktienzusagen angesammelt, die ihm Anrechte auf den Gratis-Bezug von Siemens-Anteilsscheinen einräumen. Diese Aktienzusagen wären jedoch aus Kulanzgründen erhalten geblieben. Im Gegenzug habe der ehemalige Konzernchef zugesichert, bis Herbst 2015 bei keinem direkten Siemens-Wettbewerber anzuheuern.

Sein neuer Arbeitsgeber ist nach Medienberichten der reichste Mann Russlands, über Renova hält er unter anderem 12,5 Prozent an dem Öl-Konsortium TNK-BP.

Dana Heide ist Korrespondentin in Berlin.
Dana Heide
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Löscher wechselt zu Renova: Ex-Siemens-Chef arbeitet jetzt für einen Russen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Loescher hat wohl den Freischuetz nie gelesen. Sechse treffen 7 aeffen...[...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%