Luftfahrtbranche
Airbus plant kleinen Langstrecken-Flieger

Transatlantikflüge sind eine teure Angelegenheit für Airlines. Mit einem kleinen Langstreckenflugzeug will Airbus diese Kosten senken – und dem Konkurrenten Boeing wichtige Kunden abjagen.
  • 0

BerlinAirbus will seinem Erzkonkurrenten Boeing mit einer Langstreckenversion des neuen A321neo Kunden streitig machen. Die Maschine könne auf Transatlantikflügen die Boeing 757 ablösen und verbrauche ein Viertel weniger Treibstoff, sagte ein Airbus-Vertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach gibt es bereits Gespräche mit Fluggesellschaften. Die Indienststellung sei für 2019 geplant.

Mehrere Unternehmen setzen die 757, die nicht mehr gebaut wird, auf weniger stark nachgefragten Transatlantikverbindungen ein. So fliegt United mit der Maschine vom New Yorker Flughafen Newark nach Berlin. Die 757 füllt damit eine Lücke zwischen Kurzstreckenmaschinen wie der Boeing 737 oder dem Airbus A320 sowie Großraumjets, die meistens für Interkontinentalverbindungen eingesetzt werden. Der A321neo soll Airbus zufolge über 164 Sitze verfügen, während das Boeing-Konkurrenzmodell 169 hat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Luftfahrtbranche: Airbus plant kleinen Langstrecken-Flieger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%