Luftfahrtmesse
MTU kann sich vor Aufträgen kaum retten

Der Münchner Triebwerkbauer MTU hat auf der Luftfahrtmesse in Farnborough so viele Aufträge eingesammelt wie noch nie. Insgesamt summierten sich die Bestellungen auf rund 1,3 Milliarden Euro.
  • 0

FarnboroughDies teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag mit. „Das ist in der Geschichte der MTU absoluter Rekord“, sagte Vorstandschef Egon Behle. „Eine so hohe Auftragssumme konnten wir bisher von keiner Messe mitbringen.“

Der Großteil der Bestellungen entfiel auf den sogenannten Getriebefan von Pratt & Whitney, an dem MTU mitarbeitet. Er kommt in verschieden Versionen beim Airbus A320neo, der neuen Bombardier C-Serie und dem Mitsubishi Regional Jet zum Einsatz. Außerdem sammelte MTU mit seinen Partnern P&W und Japanese Aero Engines Aufträge für den Antrieb V2500 ein, der den klassischen Airbus A320 antreibt. Die Fluggesellschaft Air Berlin stattet ihre 15 künftigen Boeing-Dreamliner-Jets zudem mit dem Antrieb Genx von General Electric aus, an dem MTU beteiligt ist.

 

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Luftfahrtmesse: MTU kann sich vor Aufträgen kaum retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%