Machtkampf zwischen Porsche und Volkswagen
„Blut ist dicker als Wasser“

Die Cousins Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche versuchen, den VW-Betriebsratschef auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. In einem Interview mit dem "Stern" drohen sie Bernd Osterloh offen. Der gibt sich wenig beeindruckt.

STUTTGART. Man sieht es dem schmucklosen Backsteinbau in Zuffenhausen nicht an, dass hier im Büro mit der Aufschrift "Dr. Wolfgang Porsche" Entscheidungen fallen, nach denen sich der VW-Konzern im fernen Wolfsburg richten muss. Immer wieder gibt es Spekulationen über angebliche Streitigkeiten zwischen den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch bei der geplanten Übernahme der Mehrheit an Europas größtem Autobauer. "Blut ist dicker als Wasser", sagt ein Unternehmensinsider dazu auf den schmalen Fluren der Porsche-Zentrale. Im Zweifelsfall würden die Familien immer zusammenhalten.

Und damit auch jeder an den Bändern in Wolfsburg diese Botschaft versteht, haben die beiden Köpfe der Familienstämme, Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche, erstmals ein gemeinsames Interview gegeben - es ist in der aktuellen Ausgabe des Magazins "Stern" zu lesen.

Der Zeitpunkt ist kein Zufall: Denn in Wolfsburg macht Betriebsratschef Bernd Osterloh mobil. Wegen des Streits um die Mitbestimmung im Konzern-Aufsichtsrat der neuen Porsche Automobil Holding will der VW-Betriebsrats bei der Hauptversammlung in Hamburg am kommenden Donnerstag mit mehreren tausend Arbeitern demonstrieren. Wolfgang Porsche zeigt sich in dem Interview kompromisslos: "Das ist so, und das bleibt so." Danach sollen die VW-Beschäftigten drei Arbeitnehmervertreter im Holding-Aufsichtsrat erhalten - genauso viele wie ihre Kollegen vom wesentlich kleineren Porsche-Konzern.

Im Tauziehen um den Einfluss bei Volkswagen will sich Niedersachsen derweil mit einem Beschluss des Aufsichtsrats gegen den Haupteigner Porsche positionieren. Das Kontrollgremium soll mit den Stimmen der Arbeitnehmerseite und des Landes Pläne unterstützen, nach denen Niedersachsen sein Vetorecht bei wichtigen Unternehmensentscheidungen behält. Das bestätigte die Staatskanzlei in Hannover am Donnerstag. Das Unternehmen Porsche wies den Antrag Niedersachsens zurück und bezeichnet ihn als Versuch, den Aufsichtsrat in unzulässiger Weise zu instrumentalisieren. Nach dem Willen der Stuttgarter soll die VW-Hauptversammlung entscheiden, die in der Satzung für wichtige Entscheidungen festgeschriebene Stimmenmehrheit von 80 Prozent auf die üblichen 75 Prozent zu senken. Damit verlöre das Land Niedersachsen seine Sperrminorität, die es mit einer Beteiligung von 20,3 Prozent innehat.

Seite 1:

„Blut ist dicker als Wasser“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%