Managerinnen abgeworben
Frisches Blut für Merck

Der Pharmariese Merck hat zwei neue Managerinnen von der Konkurrenz abgeworben. Mit den frischen und erfahrenen Kräften soll die Weiterentwicklung des Konzerns gefördert werden.
  • 0

MünchenZwei neue Managerinnen sollen der Pharmasparte von Merck neuen Schwung verleihen. Die Spanierin Belen Garijo, die vom französischen Konkurrenten Sanofi nach Darmstadt wechselt, soll als COO für das operative Geschäft und Marketing bei Merck Serono verantwortlich sein, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Vom britischen Konkurrenten Bristol-Myers Squibb kommt Annalisa Jenkins, die unter anderem für die Entwicklung von Medikamenten in späten Stadium zuständig sein wird.

„Beide bringen umfangreiche internationale Erfahrungen aus der Pharmaindustrie mit, die uns dabei helfen werden, unsere Organisation zu verändern und weiterzuentwickeln“, sagte Merck-Pharmachef Stefan Oschmann, dem die beiden Neuzugänge unterstellt sind. Merck hat bei der Erforschung neuer Medikamente zuletzt eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Zu schaffen macht dem Konzern besonders das Aus für den größten Hoffnungsträger, die Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Managerinnen abgeworben: Frisches Blut für Merck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%