Industrie

VW-Chef liebäugelt mit weiterer Amtszeit

« 2 / 2

Ferdinand Piëch will Winterkorn halten

Winterkorn sagte dem „Spiegel“ angesichts der Debatte um sein Millionengehalt, er erkläre sich zu einer freiwilligen Begrenzung bereit: „Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen nicht ins Uferlose weitergehen.“ Für das Jahr 2011 hatte Winterkorn je nach Berechnung allein bei VW bis zu 17,5 Millionen Euro bekommen. Im Fall unveränderter Bonusregeln könnte er für das vorige Jahr wegen des weiter brummenden Geschäfts nun auf bis zu 20 Millionen Euro kommen.

„Wenn ich wirklich 20 Millionen bekäme, wäre das den Menschen sicherlich nicht mehr zu vermitteln“, gab Winterkorn zu. Eine Bezahlung außerhalb des gesellschaftlich akzeptierten Rahmens gelte es daher zu vermeiden: „Natürlich müssen wir da aufpassen. Aber ich bin überzeugt, dass die Dinge bei uns im Gleichgewicht sind.“

Volkswagen

Der VW-Aufsichtsrat berät derzeit über eine Reform der Vorstandsvergütung. Die Kontrolleure überlegen dabei vor allem, wie sich die Kriterien für die variablen Bestandteile anpassen lassen. Sie übertreffen das feste Grundgehalt meist um ein Vielfaches.

Winterkorn, dessen Vertrag noch bis Dezember 2016 läuft, liebäugelt indes damit, noch länger an der Spitze von Europas größtem Autobauer zu stehen. „Die nächste Generation des Golf will ich schon noch entscheidend mitprägen“, sagte der 65-Jährige dem „Spiegel“. Der Job sei aufreibend, mache ihm aber auch „unendlich Spaß“. Die neue Generation des VW-Bestsellers könnte 2018 auf den Markt kommen.

Im November hatte sich bereits der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch in einem Interview für eine längere Amtszeit von Winterkorn ausgesprochen. Er habe Winterkorn gebeten, auch noch den nächsten Golf auf den Markt zu bringen, sagte Piëch damals.

Anzeige

Für die im vergangenen Jahr eingeführte siebte Golf-Generation habe VW Aufträge für mehr als 120.000 Fahrzeuge, sagte Winterkorn.

  • 10.02.2013, 12:53 UhrPP1234

    Mann muss VW klagen, weil das Konzern die Strasse anderen Ländern mit Autos überschwemmt(Nordamerika,Karibik, Sudamerika und New Zeland), während in Deutschland ist das nicht zugelassen. Je mehr Autos, desto mehr Verluste wegen organisierte Kriminalität es gibt. Es ist noch nicht erforscht worden, aber man sollte untersuchen, ob es Bezug zu eine Kooperation zwischen VW und Bände die diese Autoteile-Recycling unternehmen.

  • 10.02.2013, 11:53 Uhrwsy

    Man kann Deutschland, Österreich, Tschechien, der Slowakei, Ungarn etc. nur wünschen, dass der erfolgreichste deutsche Manager Winterkorn und der letzte große europäische Industrielle Ferdinand Piech, gemeinsam dem VW-Konzern noch lange erhalten bleiben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bank of America: Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Strafe

Faule Hypotheken-Deals kosten 1,3 Milliarden Strafe

Teure Hypotheken-Deals: Die Bank of America büßt mit 1,3 Milliarden Dollar für faule Kredite vor der Finanzkrise. Eine Bankerin, die die Kreditbeschaffung beschleunigt hatte, muss zudem eine hohe Zivilstrafe zahlen.

Fast 900.000 Stück: Hyundai ruft in den USA Fahrzeuge zurück

Hyundai ruft in den USA Fahrzeuge zurück

Hyundai ordert hunderttausende Autos in die Werkstätten zurück. Dabei geht es um Probleme mit der Gangschaltung, die das Unfallrisiko erhöhen könnten. Der Rückruf könnte erhebliche Folgen für den Autohersteller haben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer