Medco-Chef Snow
"Medikamente nicht mehr mit der Schrotflinte verteilen"

Der amerikanische Pharma-Riese Medco verspricht Einsparungen im Gesundheitssystem in Milliardenhöhe – durch den intelligenten Einsatz von Technologie. Konzernchef David Snow spricht im Handelsblatt-Interview über ausufernde Gesundheitskosten, über die Expansionspläne von Medco in Deutschland sowie die Apotheke der Zukunft.
  • 3

Handelsblatt: Mister Snow, der Arzneimittelversender Medco wächst in den USA seit Jahren rasant, hat inzwischen sogar Weltmarken wie Microsoft und McDonalds beim Umsatz überholt. Haben Sie Verständnis dafür, dass deutsche Apotheker Ihre Europa-Expansion fürchten und vor einem "Wal-Mart der Pharmabranche" warnen?

David Snow: Es ist doch immer so: Sobald eine Firma mit einer fortschrittlichen, bahnbrechenden Technologie auf den Markt kommt, fürchten sich jene, die ihr Geschäft nach den alten Regeln betreiben. Ihre Reaktion ist, dass sie Angst verbreiten. Damit ist aber keinem geholfen. Ich bin sehr dafür, unsere Kunden entscheiden zu lassen. Der mit der besten Lösung soll gewinnen.

Das Gesundheitssystem in den USA unterscheidet sich fundamental von dem anderer Länder. Sind Sie überzeugt, dass Ihre Lösungen auch für Europa die richtigen sind?

Snow: Wir wissen, dass wir die Kulturen in den verschiedenen Ländern verstehen müssen. Wir wissen auch, dass wir Beziehungen brauchen und die Menschen, die in der Lage sind zu erklären, was wir tun und wo wir helfen können. Ob unsere Vorgehensweise bahnbrechend ist, mithin eine bessere Idee? Ich glaube ja. Wenn es nicht so wäre, würde ich vermutlich nicht nach Europa kommen.

Sie sind Konzernchef der laut Eigenwerbung "fortschrittlichsten Apotheke der Welt". Was genau will Medco nach Europa bringen? Wie stellen Sie sich die Gesundheitsversorgung der Zukunft vor?

Ich erwarte, dass wichtige medizinische Informationen in einem System verdrahtet sind und zum Wohle des Patienten ausgewertet und kommuniziert werden. Die Zeit, in der Medikamente mit der Schrotflinte verteilt werden, geht zu Ende. Wir steuern auf eine Ära der Präzisions-Medizin zu, und Medco führt diese Bewegung an. Wir arbeiten mit spezialisierten Apothekern, wir verfügen über eine Menge Technologie und Training sowie über viel Logik beim Aufbau evidenzbasierter Protokolle. Dieses Knowhow werden wir nach Europa exportieren.

Das hört sich mehr nach Google als nach Apotheke an. Worin genau liegt der Vorteil einer stärker IT-basierten Gesundheitsversorgung und-kontrolle?

Technologie ist ein sehr mächtiges Instrument. Unser Verfahren hat nicht nur enorme Auswirkungen auf das persönliche Wohlbefinden der Patienten, sondern reduziert darüber hinaus die Kosten des Gesundheitssystems dramatisch. Wir könnten heute allein in den USA 350 Mrd. Dollar sparen, wenn wir diese Strategie im Gesundheitswesen umsetzen.

Wie kommen Sie auf diese Zahl?

Etwa 50 Prozent aller Menschen in den USA leiden an einer chronischen oder komplexen Erkrankung. Schon jetzt entfallen auf diese Gruppe 96 Prozent aller Medikamentenkosten und 75 Prozent der Behandlungskosten. Das schlechte Management bei der Behandlung chronisch Kranker sorgt dafür, dass wir Jahr für Jahr geschätzte 350 Mrd. Dollar verschwenden. In Europa sieht es ähnlich aus, besonders in Deutschland.

Seite 1:

"Medikamente nicht mehr mit der Schrotflinte verteilen"

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Kommentare zu " Medco-Chef Snow: "Medikamente nicht mehr mit der Schrotflinte verteilen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Patienten sollen entscheiden ! Klingt gut, aber das funktioniert so: Erst wird auf jeglichen Gewinn verzichtet und der Patient ist begeistert und stimmt zu. Aber wehe das Monopol ist etabliert !
    Ein Monopol ist im Gesundheitsbereich besonders gefährlich, weil der Patient nicht einfach auf das Produkt verzichten kann. Das gilt natürlich auf für Grundnahrungsmittel und einige andere Produkte.
    Aber selbst 2-3 Anbieter sind in meinen Augen noch ein Nachteil, denn die Gefahr von Absprachen (nicht nur beim Preis) zwischen den paar Anbietern ist eben größer als bei sehr vielen Anbietern.

  • Übernehmen die spezialisierten Apotheker auch die Notdienste für Deutschland? Wollen wir ein bewährtes System durch eine amerikanische Versandapotheke ersetzen? Was ist mit dem berühmten amerikanischen Datenschutz? Klingelt dann bei mir nachts um 4, damit mich jemand zwingt, meine Tabletten einzunehmen, die der Arzt gerade abgesetzt hat. ich habe das mit dem Rattengift nicht verstanden, wollt ihr Gentests mit der deutschen bevölkerung durchführen?

  • demnächst wird auch die Daten von den Patienten gezielt selektiert,natürlich zum Missbrauchzwecken,mit genetischen Test auch noch.und schauen wir mal ,wer mit Schrottflinte die Gesundheit verteilt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%