Industrie

_

Medienbericht : Bahn-Chef Grube für EADS-Verwaltungsrat im Gespräch

Nach dem Einstieg des Bundes beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS soll Bahn-Chef Rüdiger Grube einem Magazinbericht zufolge in den Verwaltungsrat des Konzerns einrücken.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn Rüdiger Grube ist laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" im Gespräch für eine Sitz im Verwaltungsrat des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS. Quelle: dapd
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn Rüdiger Grube ist laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" im Gespräch für eine Sitz im Verwaltungsrat des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS. Quelle: dapd

HamburgBahn-Chef Rüdiger Grube soll einem Magazinbericht zufolge in den Verwaltungsrat des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS einrücken. Der Bund hatte sich Anfang des Monats bei dem Unternehmen eingekauft.

Anzeige

"Wir halten ihn für einen qualifizierten Kandidaten", zitierte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Sonntag Regierungskreise. Grube erfülle aus Sicht von Regierungsvertretern gleich mehrere Voraussetzungen für den Job. Als Chef der Bahn, die im Eigentum des Bundes ist, besitze er das nötige Fingerspitzengefühl für Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist. Zudem sei er bereits früher als Manager bei Daimler für EADS zuständig.

Waffenindustrie Die größten Rüstungsdeals 2012

  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012
  • Waffenindustrie: Die größten Rüstungsdeals 2012

Die Staatsbank KfW soll in den kommenden Wochen den EADS-Anteil übernehmen, den derzeit noch der Stuttgarter Daimler-Konzern hält. Die EADS-Eigentümer hatten sich vor wenigen Tagen auf eine neue Machtverteilung geeinigt. Deutschland kauft sich demnach erstmals direkt ein. Frankreich senkt seinen 15-Prozent-Anteil ab, so dass beide Länder höchstens je zwölf Prozent halten. Spanien als dritter Staatseigentümer besitzt künftig vier Prozent. Daimler und das französische Unternehmen Lagardère reduzieren ihre Beteiligungen und steigen langfristig ganz aus.

 

  • 09.12.2012, 14:34 Uhrbittehirnvomhimmel

    bahn kann er nicht,winter kennt er nicht,stuttgart tiefergelegt kann er nur unbezahlbar, fliegen demnächst ooch nicht.

    als bahn könner und korruptionsspezialist is er bei EADS an der richtigen stelle,jederzeit bereit zum abflug

    wer einen grube angräbt ,fällt mit sicherheit rein rein

  • 09.12.2012, 16:27 UhrKorrupter_Eisenbahner

    Dieser laufende Meter hat doch die DB null im Griff. Soll erst mal seinen Job richtig machen ... dann kann in den Korruptladen EADS!

  • 09.12.2012, 19:07 Uhrdago138161

    Er hat sich doch um die Bahn so verdient gemacht, da kann eine Beförderung doch nicht ausbleiben. Es ist schon unglaublich was bei uns passiert ! Bei Stgt 21 waren es doch nur Täuschung, falsche Behauptungen, verlogene Beweise und Lügen von den Herrn der Bahn!

  • Die aktuellen Top-Themen
Auto-Umsätze im Keller: Autobauer verlieren in Russland Milliarden

Autobauer verlieren in Russland Milliarden

Die Sanktionen gegen Russland haben Rückwirkungen auf die heimische Industrie: Deutsche Autobauer müssen Milliardenumsätze abschreiben. Eine Expertenstudie schätzt die Gewinneinbußen auf über 600 Millionen Euro.

Ölhandelsgeschäft: Rosneft sagt Öl-Übernahme von Morgan Stanley ab

Rosneft sagt Öl-Übernahme von Morgan Stanley ab

Russischer Rohstoffriese rudert zurück: Rosneft will das Ölgeschäft der US-Bank Morgan Stanley nun doch nicht kaufen. Schuld daran sind auch die Sanktionen der US-Regierung. Dafür soll es Kooperationen geben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer