Medienbericht
Renault-Nissan will sich AvtoVAZ schnappen

Die Autobranche knüpft offenbar immer dichtere Netze. Einer japanischen Wirtschaftszeitung zufolge pirscht sich Renault-Nissan an den russischen Autohersteller AvtoVAZ heran. Doch der hat seine Schattenseiten.
  • 1

TokioDie Autoallianz Renault-Nissan will laut einem japanischen Medienbericht einen Kontrollanteil am größten russischen Autohersteller AvtoVAZ übernehmen.

Nissan werde für einen 25-prozentigen Anteil an AvtoVAZ bis zu eine Milliarde Dollar (700.000 Euro) investieren, schrieb die Wirtschaftstageszeitung „Nikkei“ am Donnerstag. Nissans Bündnispartner Renault besitzt bereits einen 25-prozentigen Anteil an dem russischen Unternehmen.

Mit der Investition wolle Renault-Nissan seine Position auf dem russischen Markt ausbauen, schrieb das Blatt.

Nissan-Sprecher Mitsuru Yonekawa wollte zu dem Bericht nicht Stellung nehmen. Er sagte, das Bündnis werde die Kooperation mit AvtoVAZ fortsetzen. Trotz staatlicher Subventionen schreibt der russische Autohersteller seit Jahren rote Zahlen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Renault-Nissan will sich AvtoVAZ schnappen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 1 Milliarde Dollar = 700.000 Euro? Eins von beiden stimmt nicht. Es muß wohl 700 Mio Euro heißen, denn für 700tausend gibts nur ein Stück Fließband.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%