Medienbericht
VW plant Arbeitszeitverlängerung

Der VW-Konzern plant nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ an den deutschen Standorten eine drastische Arbeitszeitverlängerung ohne Lohnausgleich.

HB WOLFSBURG. Das gehe aus dem Sanierungskonzept von Markenvorstand Wolfgang Bernhard hervor, berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe. Bernhard will das Sanierungskonzept an diesem Mittwoch im Aufsichtsrat präsentieren.

Demnach sollen die Mitarbeiter künftig 35 Stunden statt bisher 28,8 Stunden für das gleiche Gehalt arbeiten. Die 35-Stunden-Woche soll mit Hilfe eines Stufenplans innerhalb der nächsten Jahre realisiert werden. Ein VW-Sprecher wollte den Bericht am Freitag auf Anfrage nicht kommentieren.

Laut „Focus“ werden durch die Arbeitszeitverlängerung nach Bernhards Berechnungen weit mehr als 20 000 Jobs überflüssig, etwa jeder fünfte VW-Arbeitsplatz in Deutschland. Der Vorstand wolle diese Stellen aber nicht durch betriebsbedingte Kündigungen abbauen, sondern durch Abfindungsangebote und Altersteilzeitregelungen. Die Sanierung treffe vor allem den Stammsitz Wolfsburg. Dort sollen 5000 der bisher 50 000 Jobs wegfallen. Im Gegenzug will die Konzernspitze den Gewerkschaften eine langfristige Jobgarantie anbieten.

Das VW-Werk in Brüssel steht nach „Focus“-Informationen vor der kompletten Schließung. Dort produzieren knapp 5000 Mitarbeiter den Golf. Diese Arbeit solle nach Deutschland verlagert werden, damit die hiesigen Standorte besser ausgelastet sind.

Seite 1:

VW plant Arbeitszeitverlängerung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%