Medienbericht
VW und Isuzu sprechen über Lkw-Kooperation

Eine Zusammenarbeit des Volkswagenkonzern mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Iuzu könnte die Kosten bei VW senken und damit die Konkurrenzfähigkeit zu Daimler vergrößern.
  • 0

BangaloreZwischen Volkswagen und dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Isuzu zeichnet sich offenbar eine vorsichtige Annäherung ab. Einem Bericht der japanischen Zeitung „Nikkei“ zufolge loten beide die gemeinsame Nutzung von Lkw-Motoren und anderen Technologien aus. Die Konzerne stünden kurz vor Unterzeichnung eines Vertraulichkeitsabkommens und der Aufnahme von umfassenden Gesprächen, berichtete das Blatt am Karfreitag.

Isuzu äußerte sich dazu nicht konkret, sondern wiederholte lediglich eine frühere Mitteilung. Darin ist von anhaltenden Überlegungen über eine große Bandbreite von Kooperationen im operativen Geschäft die Rede. Zugleich wird dementiert, dass die beiden Konzerne eine Überkreuzbeteiligung ins Auge fassen. Dies hatte die japanische Zeitung berichtet. Von VW war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Dem Blatt zufolge wird Isuzu voraussichtlich Motoren für mehrere Transporter aus dem Hause Volkswagen liefern und die Deutschen im Gegenzug Technologien zur Motorsteuerung. Volkswagen führe die Gespräche mit dem Ziel der Kostensenkung, um besser mit Lkw-Weltmarktführer Daimler konkurrieren zu können.

Das „Manager Magazin“ hatte berichtet, VW erwäge eine Teil- oder Komplettübernahme des japanischen Nutzfahrzeugherstellers. VW hatte daraufhin erklärt, eine Beteiligung stehe derzeit nicht zur Entscheidung an. In Finanzkreisen hatte Reuters bereits erfahren, dass VW es auf eine Zusammenarbeit mit Isuzu abgesehen hat. Europas größter Autokonzern unterlegt solche Kooperationen oft - wie bei dem japanischen Motorrad- und Kleinwagenspezialisten Suzuki - auch mit Kapital.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: VW und Isuzu sprechen über Lkw-Kooperation "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%