Medienbericht: VW will neues Crafter-Werk in Polen bauen

Medienbericht
VW will neues Crafter-Werk in Polen bauen

Der Autokonzern Volkswagen plant laut Medienberichten sein neues Werk für den Großtransporter Crafter in Polen zu bauen. Nun müsse nur noch der Aufsichtsrat zustimmen. Ein VW-Sprecher dementiert jedoch.
  • 0

WolfsburgVolkswagen steht kurz vor dem Bau eines neuen Werkes in Polen für seinen Großtransporter Crafter. Die Konzernzentrale in Wolfsburg favorisiere den Standort im Großraum Posen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Managements im VW-Nutzfahrzeugwerk Hannover-Stöcken, das auch auf den Zuschlag für den Crafter-Bau hoffte. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwoch) berichtete ebenfalls von entsprechenden Plänen. Der Aufsichtsrat müsse aber noch zustimmen. Das werde er vermutlich bis zur Bilanzpressekonferenz am 13. März tun.

Europas größter Autokonzern wolle mehr als eine halbe Milliarde Euro in die Fabrik im Großraum Posen stecken, die in zwei Jahren den Betrieb aufnehmen solle. Ein VW-Sprecher sagte, es gebe noch keine Entscheidung. Der Konzern prüfe seit mehreren Monaten unterschiedliche Standorte in mehreren Ländern für die künftige Crafter-Produktion. „Die Suche dauert an“.

Schon Anfang Dezember hatte Reuters aus Unternehmenskreisen erfahren, dass VW das Crafter-Werk voraussichtlich in Polen bauen will. Die VW-Transportersparte unterhält bereits eine Fabrik in Posen. Volkswagen produziert den neuen Crafter alleine. Derzeit baut der Konzern den Lieferwagen zusammen mit Daimler, doch der Kooperationsvertrag läuft 2016 aus. Bislang lässt VW den Transporter von Daimler in Düsseldorf und Ludwigsfelde montieren. Er ist technisch identisch mit dem Sprinter von Mercedes-Benz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: VW will neues Crafter-Werk in Polen bauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%