Industrie

_

Medienberichte: Siemens trennt sich von Vorstandsmitglied Kux

Laut Medienberichten will sich Siemens von seiner ersten Frau im Vorstand in der Unternehmensgeschichte trennen. Barbara Kux ist bei dem Konzern für die Bereiche Nachhaltigkeit und Einkauf zuständig.

Barbara Kux, im Siemensvorstand zuständig für die Bereiche Einkauf und Nachhaltigkeit. Quelle: PRESSEFOTO
Barbara Kux, im Siemensvorstand zuständig für die Bereiche Einkauf und Nachhaltigkeit. Quelle: PRESSEFOTO

MünchenBei ihrer Berufung zum ersten weiblichen Vorstandsmitglied in der Geschichte von Siemens war die oberste Führungsriege noch voll des Lobes für Barbara Kux. Siemens bekomme eine "hervorragende Persönlichkeit mit einem breiten internationalen Erfahrungshintergrund", sagte Aufsichtsratschef Gerhard Cromme damals. Und Siemens-Chef Peter Löscher schwärmte: "Gerade angesichts der gegenwärtigen weltwirtschaftspolitischen Herausforderungen erfolgt die Bestellung von Frau Kux genau zum richtigen Zeitpunkt."

Anzeige

Dieser Zeitpunkt ist nun offenbar überschritten. Siemens entzieht Barbara Kux, im Vorstand zuständig für die Bereiche Einkauf und Nachhaltigkeit, das Vertrauen. Wie die Online-Ausgabe der "Financial Times Deutschland" sowie die "Süddeutsche Zeitung" berichten, wird der Aufsichtsrat bei seiner nächsten Sitzung am 28. November den Vertrag der gebürtigen Schweizerin nicht verlängern. Das würde bedeuten, dass Kux bis spätestens November nächsten Jahres ihren Posten verlässt.

Laut "Süddeutscher Zeitung" hatte die 58-Jährige vergangenen Mittwoch bei einem Auftritt in Zürich schon länger kursierenden Gerüchten über eine Trennung vom Konzern selbst befeuert. Bei der "7th Women"s Business Conference" habe die Managerin gesagt, sie wolle sich demnächst auf Aufsichtsratsmandate konzentrieren. Auf die Nachfrage der Moderatorin, ob das denn heiße, dass ihr Vertrag bei Siemens nicht verlängert werde, habe sie diesen Gedanken nicht dementiert, sondern erklärt, dass es auch ohne sie gehe: "Wir haben ein gutes Team aufgebaut", habe Kux einem Bericht der Schweizer Zeitung "Der Sonntag" zufolge geanwortet.

Der Konzern schweigt bisher zu der Personalfrage. Insidern zufolge soll Kux eine zweite Amtsperiode angestrebt hatte, heißt es bei der "Financial Times Deutschland".

Drei Euro Dividende Siemens will sechs Milliarden Euro sparen

Siemens-Chef Peter Löscher läutet die schärfste Sparrunde seiner Amtszeit ein. Der Gewinn im Ende September geendete Geschäftsjahr war um 30 Prozent geschrumpft. Der Umsatz werde 2013 wohl stagnieren.

Siemens-Chef Peter Löscher holte die gebürtige Züricherin im November 2008 als erste Frau in den Vorstand eines Dax-Unternehmens. Zuvor hatte sie für den Elektronikkonzern Philips gearbeitet. Wie schon bei ihrem vorherigen Arbeitgeber war sie bei Siemens für die nachhaltige Ausrichtung des Konzerns verantwortlich, die Bedeutung dieses Themas ist in den vergangenen Jahren für Siemens stark gewachsen. Zudem gehörte der Einkauf zu ihrem Bereich.

Details zum Siemens-Quartalsergebnis

  • In welchen Regionen es gut läuft

    Der Auftragseingang für Siemens hat sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres (bis Ende September) deutlich von Region zu Region unterschieden.

    Während für die USA ein Plus von 9 Prozent zu vermelden ist und für Asien/Australien ein Zuwachs von 6 Prozent, schrumpfte der Auftragseingang in Europa um drei Prozent.

    Insgesamt lag der Auftragseingang mit 21,7 Milliarden Euro annähernd auf Vorjahresniveau.

  • In welchen Sparten es gut läuft

    Siemens teilt sein Geschäft in vier „Sektoren“ ein, von denen im vierten Quartal vor allem das Energiegeschäft herausstach. Es legte beim Auftragseingang um zehn Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu. Auch das Geschäftsfeld Gesundheit meldete einen Zuwachs in Höhe von vier Prozent. Das Industrie- und das Infrastrukturgeschäft meldeten leichte Rückgänge in Höhe von drei beziehungsweise fünf Prozent.

  • Gewinnentwicklung

    Das Ergebnis der vier Bereiche, die nicht das gesamte Siemens-Geschäft umfassen, lag von Juni bis September zusammengenommen bei 2,1 Milliarden Euro und damit 13 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Vor allem Abschreibungen im Energiegeschäft drückten die Resultate.

 

  • 21.11.2012, 11:11 UhrUnternehmensberater

    tja, manchmal hat sichs ganz schön schnell ausgequotet

  • 21.11.2012, 11:42 UhrDamenDamenDamen

    Wie trennt sich denn Siemens von dieser Dame? Nach der Von-der-Leyischen und EU Logik müsste die Dame ja bei gleicher Qualifikation 30% günstiger weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen (durchschnittlicher M/F Gehaltsunterschied 2011 laut D-Statis)...

    ...würde diese Logik greifen und alle Frauen wären top ausgebildet und obendrein 30% günstiger, wären alle Unternehmen mit Frauen besetzt und alle Männer arbeitslos...

    ...irgendwas hakt da in den Überlegungen der siebenfachen Mutter Von-der-Leyen!

  • 21.11.2012, 12:02 UhrKapturak



    Wer einen Quotenbonus hat und dann noch nicht einmal das politisch korrekte Thema "Nachhaltigkeit" besetzen kann, muß schon eine richtige Pflaume sein.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

Mindestlohn: Taxifahren wird 2015 teurer

Taxifahren wird 2015 teurer

Im neuen Jahr kommt der Mindestlohn, auch im Taxigewerbe. Für die Branche bedeutet das einen großen Umbruch, Preiserhöhungen gelten als sicher. Wer am Ende als Gewinner dasteht, ist noch nicht klar.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer