Medizintechnik
Kritik an Defibrillatoren-Produktion belastet Philips

Die US-Gesundheitsbehörde richtet sich erneut mit Kritik an Philips. Der Medizintechnik-Hersteller setzt daraufhin die US-Produktion von Defibrillatoren teils aus. Ein Risiko für Patienten bestehe aber nicht.
  • 0

AmsterdamDer niederländische Medizintechnik-Hersteller Philips setzt nach Kritik der US-Gesundheitsbehörde FDA die Produktion von Defibrillatoren in den USA teilweise aus. Das operative Ergebnis (Ebita) werde dadurch im Schlussquartal um 20 Millionen Euro gedrückt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Im kommenden Jahr schlage die Unterbrechung mit 60 Millionen Euro auf das Ergebnis durch. Zugleich versicherte Philips, es müsse kein Defibrillator zurückgegeben werden. Das Unternehmen habe keinen Grund zur Annahme, dass es ein Risiko für Patienten gebe. Die Bedenken der US-Behörde richteten sich auf die Einhaltung der Richtlinien zur Qualitätssicherung der Produktionsabläufe (Good Manufacturing Practice) bis zum Jahr 2015 in zwei Fabriken.

„Wir haben seit 2015 enorme Fortschritte gemacht, aber das zählte nicht“, sagte Philips-Chef Frans van Houten. „Das ist eine Folge von vergangenen Sünden.“ Philips betonte, unter verschärfter Aufsicht der FDA einen Teil der Defibrillatoren-Produktion fortzusetzen. Auch der Export der medizinischen Geräte aus den betroffenen Fabriken soll wieder aufgenommen werden, sobald „bestimmte Anforderungen“ erfüllt seien. Mit Defibrillatoren werden durch einen Elektroschock lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen behandelt. Bereits im März hatte die FDA den Rückruf von 47.000 Philips-Defibrillatoren angeordnet.

Die Warnung könnte Investoren verunsichern, auch wenn die Auswirkungen auf den Gewinn relativ gering sind. Denn 2014 hatten die US-Aufseher Bedenken über die Produktionsmethoden von medizinischen Scannern von Philips geäußert. Das hatte dem Konzern letztendlich eine Gewinnwarnung und Verzögerungen in der Produktion über zwei Jahre eingebrockt. Seitdem habe Philips aber in Qualitätskontrollen investiert, betonte van Houten.

Der einst für seine Unterhaltungselektronik bekannte Philips-Konzern konzentriert sich mittlerweile auf Medizintechnik und Körperpflegegeräte. In der Medizintechnik konkurriert Philips mit Siemens. Philips-Aktien notierten zum Handelsauftakt etwas schwächer.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medizintechnik: Kritik an Defibrillatoren-Produktion belastet Philips"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%