Medizintechnikkonzern
Carl Zeiss Meditec startet schwach ins Geschäftsjahr

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres sind Umsatz und Gewinn des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec gesunken. Experten sehen den grundsätzlichen Wachstumstrend aber nicht gefährdet.
  • 2

FrankfurtDer Kursverfall der japanischen Währung und schwache Geschäfte in der Mikrochirurgie bremsen den Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec. Umsatz und Gewinn sanken im Auftaktquartal. „Wir haben einen eher verhaltenen Start ins neue Geschäftsjahr gehabt“, sagte Vorstandschef Ludwin Monz am Donnerstag. An seiner Prognose hielt er dennoch fest: Das auf Geräte zur Augenheilkunde und Mikrochirurgie spezialisierte Unternehmen will im laufenden Geschäftsjahr bis Ende September mindestens so schnell wachsen wie der Markt. Bis 2015 soll zudem die operative Rendite (Ebit-Marge) auf 15 Prozent gesteigert werden.

An der Börse wurde vor allem auf den Ausblick geachtet. Daher legte die im TecDax notierte Aktie zeitweise um 1,5 Prozent zu. „Unseres Erachtens ist trotz der Wechselkursvolatilität der grundsätzliche Wachstums- und Gewinntrend nicht gefährdet“, kommentierte Volker Stoll von der LBBW das Zahlenwerk.

Im ersten Quartal 2013/14 schrumpfte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 15 Prozent auf 26,5 Millionen Euro. Analysten hatten mehr Gewinn erwartet. Carl Zeiss Meditec setzte von Oktober bis Dezember 212,3 Millionen Euro um – das waren 3,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die operative Rendite (Ebit-Marge) sank in der Folge auf 12,5 von 14,3 Prozent. Der Überschuss ging um rund 13,8 Prozent auf 20,1 Millionen Euro zurück.

Neben der Schwäche des japanischen Yen und der indischen Rupie habe auch die Dynamik im Geschäft mit Mikrochirurgie etwas nachgelassen, sagte Konzernchef Monz. In den beiden anderen Sparten wuchs Carl Zeiss Meditec hingegen. Wegen des heftigen Gegenwinds durch die Wechselkurse sank trotz starker Geschäfte in China und Südostasien der Konzernumsatz in der Gesamtregion Asien. Auch in Europa entwickelten sich die Geschäfte schwächer – insbesondere in Russland. „Jetzt sind staatliche Investitionsprogramme dort ausgelaufen.“ In Deutschland, Frankreich Großbritannien seien die Geschäfte aber stabil. Dagegen lief es für den Konzern in Nord- und Südamerika rund – die Umsätze legten zu.

Carl Zeiss Meditec will auch künftig durch Zukäufe sein Wachstum ausbauen. „Wir arbeiten kontinuierlich an Themen“, sagte Monz. Dies seien Übernahmen zur Ergänzung des Produktangebots. Das Unternehmen suche aber auch nach einer Ergänzung von Vertriebskanälen. Zuletzt hatte die Tochter des Optoelektronikkonzerns Carl Zeiss über einen Zukauf seinen Vertrieb in der Türkei ausgebaut. Zudem übernahm der Konzern den Intraokularlinsen-Spezialisten Aaren Scientific in den USA, wodurch dem Konzern in dem Geschäft dort der Markteintritt gelang.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medizintechnikkonzern: Carl Zeiss Meditec startet schwach ins Geschäftsjahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit dem Alter lässt die Performance nach, Hr. K
    Mit bestem Gruß vom Hiwi,
    S.T.

  • Mal analysiert, wer dahinter steckt? Immer wieder der gleiche Name: D. Kurz.
    Der hat Z.in die totale Abhängigkeit von den Holländern gebracht und um sich herum ein Netz aus komplett abhängigen Managern geknüpft, allen voran Medizintechnik und Halbleiter.
    Das geht schief, jede Wette Hr. Suofflebräter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%