Mercedes und Lexus: Luxus-SUV-Hersteller kämpfen um US-Markt

Mercedes und Lexus
Luxus-SUV-Hersteller kämpfen um US-Markt

Lexus und Mercedes haben bei der New York International Auto Show neue SUVs vorgestellt. Die Unternehmen verschärfen den Kampf um die Vorherrschaft auf dem US-Markt. An der Spitze könnte es bald einen Wechsel geben.
  • 0

New YorkDer Kampf um die Vorherrschaft auf dem US-Markt für Luxusautos verschärft sich. Lexus und Mercedes-Benz haben bei der New York International Auto Show neue SUVs vorgestellt.

Lexus zeigt eine neue Version des RX, des populärsten Modells der Marke. Mercedes präsentiert den GLE, den Nachfolger der M-Klasse. Die Luxusmarke Infiniti von Nissan Motor Co., die sich ebenfalls ein Stück vom Kuchen sichern will, fährt eine überarbeitete Version ihres Modells QX50 vor.

Alle Wagen sind geräumig, verfügen über reichlich Sonder-Ausstattung – und sie sind vollgestopft mit dem Neuesten an fahrerloser Technologie.

Mercedes und Lexus hatten Ende der 90er Jahre zu der Etablierung des hochgradig profitablen Segments der Luxus-SUVs beigetragen. Der Verkauf von Luxus-SUVs in den USA ist allein seit 2010 um 67 Prozent gestiegen.

Mittelgroße SUVs wie der RX oder der GLE stehen hinter nahezu der Hälfte des Marktes für Luxus-SUVs. Sie generieren in aller Regel deutlich höhere Margen als andere Modelle der Autohersteller.

„Dies sind für Lexus und Mercedes unglaublich wichtige Fahrzeuge“, erklärt Michelle Krebs, leitender Analyst bei AutoTrader.com, in einem Interview mit Bloomberg. „Dieses Segment ist größer geworden. Und es gibt eine permanente Schlacht unter den Marken.”

Toyota Motor Corp., der Mutterkonzern von Lexus, hat im vergangenen Jahr 107.490 RXs verkauft. Das sind 3,4 Prozent mehr als 2013. Mercedes wiederum setzte mit 46.726 Fahrzeugen rund 13 Prozent mehr M-Klasse-Fahrzeuge ab.

Seite 1:

Luxus-SUV-Hersteller kämpfen um US-Markt

Seite 2:

Rückrufe und Naturkatastrophen setzten Lexus zu

Kommentare zu " Mercedes und Lexus: Luxus-SUV-Hersteller kämpfen um US-Markt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%