Messgerätespezialist
Finanzinvestor Melrose schluckt Elster

Der Verkauf des Essener Messgeräteherstellers Elster an den Finanzinvestor Melrose ist perfekt. Die Briten lassen sich die Übernahme rund 2,3 Milliarden Dollar kosten. Der bisherige Elster-Besitzer CVC darf sich freuen.
  • 0

London/EssenDer Essener Messtechnik-Konzern Elster Group wird nach Großbritannien verkauft. Die börsennotierte Beteiligungsfirma Melrose bietet 2,3 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) für das Unternehmen, das mehrheitlich dem Finanzinvestor CVC gehört, wie der Käufer am Freitag mitteilte. 64 Prozent an Elster hat Melrose durch die Zustimmung von CVC und mehrerer beteiligter Manager schon sicher. CVC hatte 2005 rund 1,5 Milliarden Euro für den Hersteller von Gas-, Wasser- und Stromzählern bezahlt und die ehemalige E.ON -Tochter Ruhrgas Industries 2010 an die New Yorker Börse gebracht. Zwei Jahre später soll sie von dort wieder verschwinden.

Unternehmenskreisen zufolge verdient CVC mit dem Ausstieg so viel wie selten mit dem Verkauf einer Beteiligung in Deutschland. Nach dem Börsengang von Elster war es dem Investor nicht gelungen, größere weitere Aktienpakete an dem Unternehmen über die Börse zu verkaufen. Der Börsengang des Chemiekonzerns Evonik, an dem CVC mit Minderheit beteiligt ist, war kürzlich gescheitert.

Das Gebot über 20,50 Dollar je Hinterlegungsschein (ADS) für Elster liegt um fast die Hälfte über dem Börsenkurs an dem Tag, an dem erstmals über einen Verkauf des Unternehmens spekuliert worden war. Am Freitag legten die ADS um fünf Prozent auf 20,29 Dollar zu. Melrose hat sich auf die Fahnen geschrieben, unterbewertete Unternehmen zu kaufen, weiterzuentwickeln und mit Gewinn wieder zu verkaufen. „Wir glauben, dass Elster exzellent zu unseren Kriterien passt“, sagte Melrose-Chef Simon Peckham. Es gebe dort viel Potenzial, etwas zu verbessern. Bei Gaszählern sei Elster Weltmarktführer, doch die Gewinnmargen schrumpften trotz steigender Umsätze. Auch kleinere Zukäufe wolle Melrose für Elster finanzieren.

Die mehr als 7500 Mitarbeiter zählende Elster Group hat im vergangenen Jahr mit Geräten und Dienstleistungen zum Messen des Strom-, Gas- und Wasserverbrauchs 1,87 Milliarden Dollar (rund 1,5 Milliarden Euro) umgesetzt, bei einem Nettogewinn von 107 Millionen Dollar (85 Millionen Euro).

Für Melrose ist es die erste Übernahme seit vier Jahren. Das Unternehmen will den Kauf teilweise mit einer Kapitalerhöhung über 1,2 Milliarden Pfund stemmen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Messgerätespezialist: Finanzinvestor Melrose schluckt Elster"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%