Industrie

_

Milliarden-Deal: RWE gibt Dea-Zuschlag an russischen Oligarchen

Kalter Krieg mit Russland? Nicht für RWE. Der Versorger verkauft dem russischen Oligarchen Mikhail Fridman seine Ertragsperle RWE Dea. Der Milliarden-Deal verschafft dem hoch verschuldeten Energiekonzern Luft.

Oligarch Mikhail Fridman: Mit seiner Alfa Group setzte sich der Russe bei RWE Dea überraschend durch. Quelle: dapd
Oligarch Mikhail Fridman: Mit seiner Alfa Group setzte sich der Russe bei RWE Dea überraschend durch. Quelle: dapd

Essen/BerlinDer kriselnde Energieversorger RWE verkauft seine Öl- und Gasfördertochter RWE Dea. Der russische Oligarch Mikhail Fridman zahlt über seine Investmentgesellschaft Letter One 5,1 Milliarden Euro. Der Vorstand habe sich mit Letter One auf die wesentlichen Vertragsbedingungen geeinigt, erklärte RWE am Sonntag in einer knappen Mitteilung. Beide Parteien wollen zügig die weiteren Details klären, um den Kaufvertrag abzuschließen. In der vereinbarten Kaufsumme von 5,1 Milliarden Euro seien übernommene Verbindlichkeiten in Höhe von rund 0,6 Milliarden Euro enthalten, hieß es weiter.

Anzeige

Dem Deal müssen der Aufsichtsrat und die Behörden noch zustimmen. RWE hat die Bundesregierung informiert, erwartet aber nach eigenen Angaben von dort aber keine Ablehnung. Während das Wirtschaftsministerium keine Einschränkungen für die Versorgungssicherheit befürchtet, fordern die Grünen eine sorgfältige Überprüfung von Geschäften mit russischen Unternehmen.

Die RWE Dea war für den Konzern seit der Übernahme von der Texaco 1988 eine hoch profitable Tochter. Vor gut einem Jahr hatte RWE sie jedoch überraschend zum Verkauf gestellt. „Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Meilenstein in der strategischen Weiterentwicklung von RWE“, sagte RWE-Vorstandschef Peter Terium laut Mitteilung. „Darüber hinaus ist sie ein weiterer wesentlicher Schritt zur Stärkung der Finanzkraft unseres Unternehmens.“

Wieviel Erneuerbare die Energieversorger haben

  • RWE

    Laut einer Studie, die die Umweltschutzorganisation Greenpeace Ende Februar 2014 veröffentlichte, hat von RWE in Europa produzierter Strom einen Anteil von Wasserkraft von 2 Prozent und einen Anteil von anderen Erneuerbaren Energien von weiteren zwei Prozent. Die Zahl bezieht sich auf die tatsächlich erzeugte Strommenge, nicht auf die Kapazitäten.

  • Eon

    Der Düsseldorfer Energiekonzern Eon produziert insgesamt drei Prozent seines in Europa hergestellten Stroms aus Erneuerbaren Energien inklusive Windkraft und steht damit im Vergleich schlechter da als Konkurrent RWE.

  • Vattenfall

    Der schwedische Konkurrent Vattenfall produzierte insgesamt vier Prozent seines Stroms in Europa mithilfe regenerativer Energiequellen.

  • EnBW

    EnBW steht im Vergleich der großen vier Energieversorger in Deutschland am schlechtesten da. Das Unternehmen gewinnt nur insgesamt zwei Prozent seines Stroms europaweit aus erneuerbaren Quellen.

RWE benötigt die Milliarden dringend für den Schuldenabbau, den Konzern drücken Lasten von über 30 Milliarden Euro. Vor allem wegen hoher Abschreibungen auf die schlecht ausgelasteten Kohle- und Gaskraftwerke fuhr der zweitgrößte deutsche Versorger nach Eon 2013 einen Verlust von fast drei Milliarden Euro ein.

Letter One ist eine erst 2013 gegründete Tochtergesellschaft der russischen Alfa Group des Oligarchen Mikhail Fridman. Er setzte sich damit überraschend unter anderem gegen die BASF-Tochter Wintershall und den ungarischen Öl- und Gaskonzern MOL durch. Die Übernahme von Dea sei der erste strategische Schritt von Letter One zum Einstieg in das Öl- und Gasgeschäft, teilte die Investmentgesellschaft mit. Deren Sparte L1 Energy investiert in das Energiegeschäft und Letter One Telecom in die Telekombranche.

Fridman hatte im vergangenen Sommer zusammen mit dem russischen Milliardär German Khan L1 Energy aufgelegt, um 20 Milliarden Dollar (14,4 Milliarden Euro) in weltweite Öl- und Gasprojekte zu pumpen. Ziel sei es, in den nächsten drei bis fünf Jahren ein weltweites Öl- und Gasgeschäft aufzubauen, hieß es seinerzeit.

  • 17.03.2014, 08:45 UhrNotar

    Zitat : RWE gibt Zuschlag an russischen Oligarchen

    - was macht denn jetzt Merkel, die den Russischen Oligarchen Friedmann auf die Sanktionsliste gesetzt hat.....:-) ?

  • 17.03.2014, 09:41 Uhreselstreckdich

    berechtigte Frage, wenn man es ernst meint mit den Sanktionen gegen Russland, dürfte so ein Deal doch gar nicht möglich sein und ist es nicht zumindest das Land NRW das Anteilseigner an RWE ist?

  • 17.03.2014, 10:13 UhrRudolf-Hass

    Alles, was die Amis und diesen EU Misthaufen stört, ist gewaltig willkommen :)

  • Die aktuellen Top-Themen
Tarifkonflikt: Amazon wird weiter bestreikt

Amazon wird weiter bestreikt

Am Montagmorgen setzen Amazon-Mitarbeiter ihre Streiks fort, erst Heiligabend am Nachmittag soll der Ausstand enden. Verdi fordert die Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif, eine Lösung des Streits ist nicht in Sicht.

Opel-Chef verschickt Brand-Brief: „Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

„Ich bin enttäuscht über das Niveau des Engagements"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann ist alles andere als zufrieden mit seinen Managern. Laut Medienbericht findet er in einem Brief deutliche Worte: „Das ist nicht das, was ich von meinen 300 Top-Führungskräften erwarte.“

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer