Milliardeninvestitionen
VW steckt sich höhere Absatzziele in China

Der Volkswagen-Konzern will in diesem Jahr gemeinsam mit seinen chinesischen Partnerunternehmen erstmals mehr als zwei Millionen Autos in China verkaufen. Dafür investiert VW mehr als zehn Milliarden Euro.
  • 0

StuttgartDas Ziel, die Autoverkäufe in China über die Zwei-Millionen-Marke zu hieven, nannte VW-Chef Martin Winterkorn am Freitag in Changchung, wo der Fahrzeugbauer gemeinsam mit FAW (First Automotive Works) eines von insgesamt drei Pkw-Werken betreibt.

Auch mit SAIC (Shanghai Automotive Industry Corporation) baut VW gemeinsam Fahrzeuge für chinesische Kunden. Seit 2009 ist China der größte Absatzmarkt des Wolfsburger Konzerns, mehr als 90 Prozent der dort verkauften Fahrzeuge werden vor Ort montiert. 2010 hatte VW gemeinsam mit seinen Partnern 1,92 Millionen Autos in China verkauft.

„Mit unseren starken Partnern wollen wir in unserer zweiten Heimat China weiter wachsen und neue Arbeitsplätze schaffen“, sagte Winterkorn. Die Pkw-Werke würden mit Investitionen von mehr als zehn Milliarden Euro ausgebaut.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardeninvestitionen: VW steckt sich höhere Absatzziele in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%