Milliardenofferte für Autoteile-Konzern: US-Milliardär greift nach Lear

Milliardenofferte für Autoteile-Konzern
US-Milliardär greift nach Lear

Der als aggressiver Investor geltende US-Milliardär Carl Icahn hat eine Milliardenofferte für den US-Autoteile-Konzern Lear vorgelegt. Icahn, der bereits 3,9 Prozent an dem Zulieferer hält, bietet insgesamt rund 2,3 Mrd. Dollar für das Unternehmen, das zu den größten der Branche zählt.

hz/ebe DÜSSELDORF. Der Großinvestor hatte bereits in der Vergangenheit bei mehreren großen Unternehmen für Wirbel gesorgt. Erst vor einer Woche war er beim US-Handyherstellers Motorola eingestiegen und hatte angekündigt, einen Sitz in der Führung anzustreben, um die Firma wieder auf Kurs zu bringen. Icahn gilt als Investor, der rasch das Management attackiert, wenn er mit dem Unternehmenskurs nicht zufrieden ist.

So hatte Icahn im vergangenen Jahr, als er sich erstmals als Großaktionär des Medienunternehmens Time Warner zu erkennen gab, sofort konkrete Veränderungen vom Management gefordert und die Konzernführung schwer unter Druck gesetzt. Icahn liegt auf der Forbes-Liste der reichsten Amerikaner auf Rang 24. Lear ist nicht der erste große US-Autozulieferer, der vor einer Übernahme steht. Auch für den Lear-Konkurrenten Delphi sind bereits mehrere Angebote abgegeben worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%