Milliardenübernahme in der Pharmabranche
Daiichi Sankyo übernimmt Ranbaxy

Der japanische Arzneimittelhersteller Daiichi Sankyo hat die Mehrheit an Indiens größtem Pharmakonzern Ranbaxy übernommen. Mit dem milliardenschweren Investment will der Pharmakonzern ins lukrative Geschält mit Generikamedikamenten einsteigen.

FRANKFURT. Der japanische Pharmakonzern Daiichi Sankyo will für bis zu 4,6 Mrd. Dollar eine Mehrheitsbeteiligung am führenden indischen Arzneimittelhersteller Ranbaxy übernehmen. Die Nummer drei der japanischen Pharmabranche verstärkt damit ihre globale Präsenz und rückt zugleich unter die führenden Hersteller von patentfreien Nachahmer-Medikamenten (Generika) auf. Ranbaxy, mit zuletzt 1,6 Mrd. Dollar Jahresumsatz und 191 Mill. Dollar Gewinn, gilt als neuntgrößter Hersteller von Generika.

Die Transaktion unterstreicht den Expansionsdrang japanischer Pharmakonzerne. Vor wenigen Monaten investierte der japanische Marktführer Takeda 8,8 Mrd. Dollar in den Kauf des US-Biotechunternehmens Millennium. Eisai, die Nummer vier in Japan, erwarb für 3,5 Mrd. Dollar die US-Firma MGI Pharma. Daiichi Sankyo wiederum überraschte vor zwei Wochen bereits mit der Übernahme der Münchener Biotechnologiefirma U3 Pharma AG, eines Spezialisten für neuartige Krebsmedikamente.

Die japanischen Pharmakonzerne sind damit zurzeit die aktivsten Käufer im Pharmasektor. Sie haben allerdings auch erheblichen Nachholbedarf, nachdem sie jahrelang in der globalen Konsolidierung der Branche kaum eine Rolle gespielt haben. Im Vordergrund standen für sie vielmehr Fusionen innerhalb Japans, aus denen auch Daiichi Sankyo und der Branchenzweite Astellas hervorgegangen sind.

Das Auslandsgeschäft ist daher überwiegend unterentwickelt und trägt zum Beispiel bei Daiichi bisher nur knapp ein Drittel zum Umsatz bei. Zudem stehen die Konzerne ähnlich wie viele ihrer westlichen Konkurrenten geschäftlich unter Druck, weil wichtige Patente auslaufen und Neuentwicklungen fehlen. Daiichi Sankyo zum Beispiel verbuchte im letzten Geschäftsjahr (das am 31. März endete) einen Umsatzrückgang von fünf Prozent auf umgerechnet 7,5 Mrd. Dollar und einen Rückgang des operativen Gewinns um knapp vier Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar. Mit dem Einstieg in Indien hofft man nun, den Negativtrend umzukehren.

Seite 1:

Daiichi Sankyo übernimmt Ranbaxy

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%