Mischkonzern
General Electric schlägt Prognosen

Das sind gute Neuigkeiten von einem Riesen: General Electric hat im ersten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Gewinn je Aktie lag bei 26 Cent pro Aktie. Sogar die Finanzsparte schrieb schwarze Zahlen. Dennoch gibt es ein umfangreiches Sparprogramm.

HB FAIRFIELD. Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat im ersten Quartal weniger Umsatz aber mehr Gewinn gemacht als erwartet. Die Erlöse fielen binnen eines Jahres von 42,2 auf 38,4 Mrd. Dollar (29,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Freitag in Fairfield mitteilte. Die Analysten hatten mit 39,9 Mrd. Dollar gerechnet. Auch kamen mit 19 Mrd. Dollar ein Zehntel weniger neue Aufträge im Infrastrukturgeschäft herein.

Das Ergebnis nach Minderheiten ging von 4,3 auf 2,8 Mrd. Dollar zurück. Hier hatten die Experten allerdings ein Abrutschen auf 2,3 Mrd. Dollar erwartet. Die Finanzsparte, das betonte Konzernchef Jeff Immelt, sei profitabel gewesen.

Dieses Standbein hatte das Unternehmen in der Vergangenheit wiederholt schwer belastet. Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage will Immelt im laufenden Jahr die Kosten konzernweit um mehr als fünf Mrd. Dollar drücken.

Bereits vor wenigen Wochen hatte GE für Beruhigung an der Börse gesorgt: Der amerikanische Industrie-Riese gab an, in diesem Jahr voraussichtlich keine zusätzlichen Mittel zu benötigen, um Verluste bei der Finanzeinheit GE Capital aufzufangen. „Wir haben genügend Kapital, um selbst eine sehr ungünstige wirtschaftliche Entwicklung zu überstehen“, sagte GE-Finanzchef Keith Sherin am Donnerstag auf der mit Spannung erwarteten Investorenkonferenz des Mischkonzerns. Er begegnete damit wochenlangen Spekulationen über verborgene Risiken bei der Finanzsparte. An der New Yorker Börse reagierte die Aktie mit einem Kurssprung von zeitweise fast zehn Prozent.

Sherin bekräftigte frühere Aussagen, dass GE Capital im ersten Quartal und im Gesamtjahr 2009 ein positives Ergebnis vorlegen werde. Nach unterschiedlichen Szenarien könnte der Gewinn allerdings statt der geplanten fünf Mrd. Dollar auf zwei bis 2,5 Mrd. und im schlechtesten Fall sogar fast auf Null absinken. Der Finanzchef betonte, dass die Konzerntochter ihre langfristige Finanzierung für 2009 bereits zu 93 Prozent abgeschlossen habe. Bei Bedarf könne GE überdies auf unausgeschöpfte Kapazitäten von rund 60 Mrd. Dollar zurückgreifen, die durch die staatliche Einlagensicherung FDIC gedeckt seien.

Seite 1:

General Electric schlägt Prognosen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%