Mischkonzern
Lagardere will seinen EADS-Anteil nicht mehr

Lagardere will sich im kommenden Jahr von seinem EADS-Anteil trennen. Die Gelegenheit sei günstig, weil die Arbeiten am neuen Passagierflugzeug A350 gut vorankämen. Der Mischkonzern hält 7,5 Prozent an EADS.
  • 0

ParisDer französische Mischkonzern Lagardere will seinen Anteil an der europäischen Airbus-Mutter EADS im kommenden Jahr verkaufen. Dies sei höchstwahrscheinlich, sagte Vorstandschef Arnaud Lagardere, der auch Verwaltungsratsvorsitzender bei dem Luft- und Raumfahrtriesen ist, am Dienstag.

Da die Arbeiten an dem neuen Passagierflugzeug A350 und dem Militärtransporter A400M gut vorankämen, biete sich eine günstige Gelegenheit zum Verkauf des Pakets von 7,5 Prozent. Lagardere besitzt das Paket im Rahmen der deutsch-französischen Machtbalance bei EADS.

Der französische Staat hält weitere 15 Prozent. Auf deutscher Seite will Großaktionär Daimler einen Anteil von 7,5 Prozent noch in diesem Jahr verkaufen. Diesen will die Bundesregierung über die staatliche Förderbank KfW erwerben, um das Gleichgewicht in der Anteilseignerstruktur zu wahren.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mischkonzern: Lagardere will seinen EADS-Anteil nicht mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%