Autoshow in Guangzhou

Getrieben wurde der E-Auto-Markt vor allem von China.

(Foto: dpa)

Mobilität Zahl der E-Autos weltweit steigt sprunghaft – Deutschland hinkt hinterher

Die Zahl der E-Autos steigt deutlich. 3,2 Millionen Stromer fahren auf den Straßen weltweit. Das weckt Begehrlichkeiten.
20 Kommentare

DüsseldorfTrotz aller Unkenrufe wegen knapper Rohstoffe und fehlender Ladeinfrastruktur steigt die Zahl der Elektroautos einer neuen Studie zufolge weltweit sprunghaft. Bis Anfang 2018 sei der Bestand auf 3,2 Millionen Stromer gestiegen – ein Plus von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart mit.

Getrieben wurde der Markt vor allem von China, die erfolgreichsten Hersteller waren die chinesischen Konzerne BYD („Build Your Dreams“) und BAIC. Auch deutsche Autobauer konnten sich der Studie nach gut positionieren.

Bleibe die Wachstumsrate annähernd auf dem Niveau von 2017, werde die Zahl der jährlichen Neuzulassungen bei E-Autos 2025 bei weltweit mehr als 25 Millionen liegen, sagte ZSW-Vorstand Werner Tillmetz. Dies entspreche der Ankündigung vieler Hersteller, bis dahin ein Viertel ihrer Produktion auf E-Autos umgestellt zu haben. Tillmetz betonte, für solche Wachstumsraten müsse die Zellproduktion enorm ausgeweitet werden.

In China rollen der Studie zufolge derzeit mehr als 1,2 Millionen Stromer über die Straßen. Allein 2017 kamen 579.000 dazu. In den USA stieg die Zahl der E-Mobile um 195.000 auf über 750.000 Stück. Deutschland habe vergleichsweise schlecht abgeschnitten – dennoch gab es einen Anstieg um 54.490 auf 92.740 Autos.

Der Anteil der Neuzulassungen habe aber nur bei 1,6 Prozent gelegen. Hinter den erfolgreichen chinesischen Autobauern und dem US-Konzern Tesla (86.770 E-Autos) kam BMW (67.940) auf den vierten Rang, gefolgt von VW mit 52.250 E-Autos. Gezählt wurden alle Fahrzeuge, die mit Strom betankt werden, also auch Plug-In-Hybride.

Der E-Auto-Boom weckt Begehrlichkeiten. Selbst der Staubsaugerhersteller Dyson will nun Elektroautos bauen. Der britische Hausgeräte-Spezialist hat bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft laut einem Zeitungsbericht bereits Pläne für drei Fahrzeugmodelle. Das erst davon solle nur einige tausend Mal gebaut werden, schrieb die „Financial Times“ am Mittwoch.

Es sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Erst die beiden späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

Bislang mussten Milliarden investiert werden, um in dem Markt Fuß fassen zu können. Mit dem Elektroauto haben sich die Spielregeln der Industrie jedoch verändert. „Die Hürden für den Einstieg sind in den vergangenen Jahren massiv gesunken“, sagt Autoprofessor Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM) der FHDW Bergisch-Gladbach.

Die Blaupause lieferte Elon Musk. Mit seiner Elektromarke Tesla hat er gezeigt, dass der Einstieg in das Autogeschäft nicht nur möglich ist, sondern auch erfolgreich sein kann. In der Luxusklasse zeigen Model S und Model X den etablierten Luxusmarken mittlerweile die Rücklichter. Allein beim Einstieg in den Massenmarkt tun sich die neuen Herausforderer bislang noch schwer. Doch lange dürfte das nicht so bleiben.

Die wahre Klimabilanz der Autokonzerne
Grenzwerte für CO₂ Emissionen 2021
1 von 12

Die EU-Komission hat festgelegt, dass Autos, welche neu zugelassen werden, ab dem Jahr 2021 maximal 95 Gramm CO₂/km ausstoßen dürfen. Die individuellen Ziele hängen massiv vom Fahrzeugangebot der Hersteller ab. Die Unternehmensberatung PA Consulting Group hat berechnet, welche der Hersteller ihre Ziele wahrscheinlich erreichen werden und welchen Milliardenstrafen drohen.

(Quelle: PA Consulting Group)

Jaguar Land Rover
2 von 12

Ein Fahrzeug der Briten darf im Jahr 2021 noch 132 Gramm CO₂/km ausstoßen. Das ist der mit Abstand höchste Wert im Herstellervergleich. Doch JLR hat große Fortschritte gemacht. Im Jahr 2011 stießen die SUVS und Sportwagen noch 206 Gramm CO₂ aus. Nach Ansicht der Berater werden die Briten darum das EU-Ziel erreichen und im Jahr 2021 im Schnitt noch 131 Gramm CO₂/km ausstoßen.

BMW
3 von 12

Der deutsche Premiumprimus BMW hat für das Jahr 2021 ein Ziel von 100,3 Gramm CO₂/km. Allerdings wird BMW dieses Ziel nach der Prognose von PA Consulting verfehlen. Die Berater gehen davon voraus, dass die Autos von BMW im 2021 noch 104,7 Gramm CO₂/km ausstoßen werden. Sollte dies der Falls sein, kommen auf den Autohersteller empfindliche Strafzahlungen zu. Denn jeden Gramm über den Grenzwert kostet 95 Euro pro verkauftem Fahrzeug.

Daimler
4 von 12

Für einen anderen deutschen Premiumhersteller sieht es hingegen etwas besser aus. Zwar wird Daimler das Ziel von 100,7 Gramm CO₂/km auch nicht erreichen, allerdings werden die Schwaben es „nur“ um 1,4 Gramm CO₂/km verfehlen und somit bei 102.1 Gramm CO₂/km landen. Damit hätte Daimler im Gegensatz zu BMW geringere Strafzahlungen zu leisten.

FCA (Fiat Chrysler)
5 von 12

Für die Italiener liegt die Latte hoch: Mit 91,1 Gramm CO₂/km hat FCA das ambitionierteste Ziel für das Jahr 2021. Doch zuletzt lag der Flottenschnitt mit 124,7 Gramm sogar höher als im Jahr 2011, geht die Berechnung der PA Consulting Group davon aus, dass das Ziel sehr deutlich verfehlt wird. Mit einem voraussichtlichen durchschnittlichen CO₂/km Ausstoß von 101,2 Gramm würde FCA das gesetzte Ziel um 10,1 Gramm CO₂ /km verfehlen. Die Milliardenstrafe dürfte die chronisch klammen Italiener empfindlich treffen.

Volkswagen
6 von 12

Auch VW wird sein Ziel laut der Berechnung verfehlen und zwar um 4 Gramm. Das Ziel der Wolfsburger liegt bei 96,3 Gramm CO₂/km. VW konnte von 2011 bis heute seinen CO₂-Ausstoß durchgehend senken. Falls die Berechnungen eintreten, müsste VW mit einer Strafe von 1,7 Milliarden Euro rechnen. Nicht umsonst treibt VW die Elektrifizierung der Flotte massiv voran.

Ford
7 von 12

Der SUV-Trend beschert Ford zwar Gewinne, ließ zuletzt aber auch den CO2-Schnitt wieder steigen. Dabei soll der Autohersteller seinen durchschnittlichen CO2-Ausstoß eigentlich auf 93 Gramm senken. Dieses Ziel werden die Kölner nicht erreichen, sagen die Berater von PA Consulting. Ihrer Berechnung nach werden die Autos von Ford im Jahr 2021 im Schnitt 96,1 Gramm CO₂/km ausstoßen.

„Die Komponenten können heute fast vollständig von Zulieferern eingekauft werden“, sagt Autoexperte Bratzel. Der Elektromotor sei in der Konstruktion deutlich simpler. Wer ein neues Automodell auf den Markt bringen will, müsse deutlich weniger investieren als in der Vergangenheit.

Die Branche erlebt deshalb einen Gründerboom. Allein in China wurden in den vergangenen Jahren rund 200 Elektro-Start-ups gegründet. Chinesische Geldgeber finanzieren ambitionierte Projekte wie Nio, Byton oder Lucid. Die steigende Zahl der Gründungen beunruhigte zuletzt die chinesischen Behörden so sehr, dass man eine Lizenz für die Elektrotüftler einführte, um gewisse Qualitätsstandards zu garantieren.

Pioniere wie Dyson findet man auch in Deutschland. Auch hierzulande gibt es etliche neue Anbieter, die sich mit der etablierten Industrie messen. Der Streetscooter der Deutschen Post stieg schon im ersten vollständigen Produktionsjahr zum erfolgreichsten Elektrotransporter des Landes auf. Streetscooter-Gründer Günther Schuh will nun weitere Segmente erobern. Ego Mobile will noch in diesem Jahr erste Elektro-Kleinwagen ausliefern - für einen Preis von 15.000 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • bay
Startseite

Mehr zu: Mobilität - Zahl der E-Autos weltweit steigt sprunghaft – Deutschland hinkt hinterher

20 Kommentare zu "Mobilität: Zahl der E-Autos weltweit steigt sprunghaft – Deutschland hinkt hinterher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Frank Plonus,

    ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass man mit der "Redaktion" über Zensurmaßnahmen diskutieren kann.

    Machen Sie es so wie ich.

  • Kann mir bitte jemand von der "Redaktion" erklären, warum mein Kommentar als "unsachlich" gelöscht wurde? Es ist FAKT, dass Tesla in seiner Geschichte noch NIE Gewinn erwirtschaftet hat. Wieso man das als ERFOLG darstellt, bleibt unverständlich!

  • Ich denke, dass es besser ist in einem solchen subventionsgetriebenen "Markt" "hinterherzuhinken".

    Da Elektroautos bislang technisch nachteilig, teuer und demzufolge nicht wettbewerbsfähig sind, beruhen Markterfolge auf den Subventionssystemen einiger Staaten.

    Politiker in diesen Staaten begründen die Notwendigkeit eines Umstiegs meist mit der Ökoreligion und dem Klimaschwindel. Eine Sachbegründung warum die Menschen auf E-Mobile umsteigen sollen fehlt regelmässig.

    Persönlich fände ich es grossartig wenn Elektroautos wettbewerbsfähig werden. Diese lassen sich mit heimischen Braunkohlestrom, oder dem umweltfreundlichen Strom aus heimischen Kernkraftwerken laden (wenn die Politik von der Ökoreligion abkäme). Dies hätte eine grössere nationale Wertschöpfung und Unabhängigkeit zur Folge. Solange diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, sollte man die Menschen ihre Diesel und Benziner lassen.

  • 80% Kontinentaleuropas ist in der sog. Old Economy unterwegs.

    Bei uns gibt es weder Google, Apple, Amazon, Facebook & Co. Industrie 4.0 findet kaum statt und immer weniger Menschen werden dafür in der Lage sein, dort sehr gute Arbeit zu verrichten. Das erforderliche und qualifizierte Humankapita dafür l fehlt heute schon an allen Ecken und Enden.

    Das Abschneiden wie beim Euroepan Song Contest würde ich mir allerdings für Deutschland in 4.0 nicht wünschen wollen. Allerdings erkenne ich keine Innovationen, nicht nur aus der politischen Ecke.

  • Der Fuhrpark der Betlinet Abgeordneten kinktbauch bestimmt hinterher und das glaube ich nicht nur.

  • nüchterne Fakten?
    mit der Suggestion kompletter Mobilität gehen sich deren Protagonisten imao komplett selbst auf den Leim.
    E-Mobilität löst keine Probs: eher will sie Probs lösen ohne es zu können.

  • Mir ist der Artikel zu reisserisch. Es wird immer wieder der Eindruck vermittelt, e-Mobilität wäre ökologisch Vorteilhaft, vertreitet und mit enormen Wachstum verbunden - frei nach dem Motto: noch nicht dabei?
    Tatsache ist, dass Elektromobile über alles gerechnet beim deutschen Strommix noch auf Jahre mehr CO2 erzeugen, als ein moderner, sauberer Diesel (ja, die gibt es, mit NOX-Filter und Add-blue ist der DIesel sauberer als mancher Benziner, warum also dieses ständige Diesel-bashing?). Allenfalls kann man sagen, dass beim e-mobil der Dreck woanders (beim Kraftwerk) und später (bei der Batterieentsorgung) anfällt.
    3,2 Mio. E-Autos (incl. Plug-In-Hybrid?) weltweit sind verschwindend wenig, ebenso wie die aktuelle 1,6%-Anteilsquote an Neuzulassungen in Deutschland (rein elektrische PKW haben übrigens trotz staatlicher Subventionierung nur 0,6% Neuzulassunganteil, siehe KBA Dezember 2017).

    Ich hoffe, dass bei dem e-hype gerade auch im HB wieder etwas mehr nüchterne Fakten in den Vordergrund kommen.

  • 3,2 Mio E-Dinger bedeutet 0,25% des Gesamtbestandes an PKW....also kein Grund, in den Jubeltönen zu schwelgen...

  • ...wow, 3,2 Millionen, weltweit! Das ist ungefaehr so viel, wie allein in Deutschland jaehrlich an KFZ Neuzulassungen erfolgt. Nur zur Erinnerung: Allein in Deutschland sollen ja in 1 1/2 Jahren (laut unser Kanzlerin) schon 1 Millionen E-Autos fahren. Und jetzt lesen wir die Jubelmeldung, dass weltweit nur 3,2 Millionen E-Autos fahren. Wie das Handelsblatt soetwas als Wanhnsinnserfolg verkaufen kann...?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%