Mögliche Übernahme
Gazprom flirtet heftig mit griechischem Gasversorger

Griechenland will mit dem Verkauf des Gasversorgers DEPA Richtung Russland sein Haushaltsdefizit aufbessern. Jetzt hat der russische Energieriese Gazprom sein Interesse am Staatskonzern bekräftigt.
  • 17

MoskauDer russische Energieriese Gazprom hat sein Interesse an einer Übernahme des staatlichen griechischen Gasversorgers DEPA bekräftigt. „Wir sind bereit, einen realistischen Preis anzubieten - keinen übertriebenen“, sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew am Samstag in Moskau. Der russische Staatskonzern habe der zuständigen Ministeriumskommission in Athen sein Interesse am Bieterverfahren offiziell mitgeteilt, sagte Medwedew nach Angaben der Agentur Interfax. „Jetzt hoffen wir, uns zu qualifizieren.“ Moskauer Medien zufolge wollen 17 Interessenten aus zwölf Ländern DEPA übernehmen. Deutsche Unternehmen sollen nicht darunter sein.

Gazprom werde nicht für den griechischen Gastransportsystem-Betreiber DESFA bieten, sagte Medwedew. „Falls ein Konkurrent die Gesellschaft übernimmt, fürchten wir uns nicht davor, dass er das South-Stream-Projekt über Griechenland stoppen würde - denn das wäre ein Verbrechen“, sagte der Vizechef. Durch South Stream zwischen Russland und Italien soll Südeuropa ab 2015 mit Erdgas versorgt werden. Das Pipelineprojekt hat einen geschätzten Wert zwischen acht und 25 Milliarden Euro. Griechenland will mit dem Verkauf von Staatsunternehmen sein Haushaltsdefizit verringern.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mögliche Übernahme: Gazprom flirtet heftig mit griechischem Gasversorger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachtrag: GR wird sich seine Rüstung im gegenwärtigem Umfang nicht mehr leisten können. Und Energie muß auch irgendwo herkommen (Vorkasse?), der Iran fällt als Lieferant ja aus.

  • Griechenland ist NATO-Mitglied, "fürchtet" sich aber vor der Türkei - ebenfalls Mitglied der NATO. Ferner: die ungelöste Zypern-Frage (viele vermögende Russen dort!). Ob Rußland zur Schutzmacht Griechenlands wird? Vielleicht mit Stützpunkten?

  • Rumänien das Öl und Gasland Nr.1 in Europa? Komisch, dann muß Norwegen wohl abgesoffen sein... schade.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%