Monat April
Europäer fragen mehr Nutzfahrzeuge nach

Die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in Europa ist ungebrochen. Der Branchenverband ACEA meldet für den April rund zehn Prozent mehr Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Doch die Daten haben einen Makel.
  • 0

BrüsselIm April sind in der Europäischen Union mit 157.995 Stück 9,5 Prozent mehr Nutzfahrzeuge neu zugelassen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Dabei wies der April 2010 einen Arbeitstag mehr auf.

Allerdings leidet die Aussagekraft der Daten darunter, dass aus Italien seit Januar keine konkreten Zahlen mehr vorliegen. Der Verband behilft sich daher mit einer Schätzung. Der italienische Markt zeichnet für 10 bis 15 Prozent des EU-Marktes für Nutzfahrzeuge verantwortlich.

Unter den wichtigsten Ländern mussten lediglich Frankreich (-3 Prozent) und Spanien (-14,3 Prozent) einen Rückgang hinnehmen. Deutschland (+12,2 Prozent) und Großbritannien (+23,6 Prozent) glänzten hingegen mit einem deutlichen Anstieg.

Bei den schweren Lastkraftwagen, die unter anderem von den deutschen Herstellern Daimler und MAN angeboten werden, sprangen die Neuzulassungen in der EU im April um 52,4 Prozent nach oben auf 20.581 Fahrzeuge. Dabei verzeichneten Großbritannien (+72,7 Prozent) und die Niederlande (+62,1 Prozent) überdurchschnittliche Aufschläge.

In Frankreich (+47,8 Prozent), Spanien (+32,5 Prozent) und Deutschland (+31,5 Prozent) mussten sich die Hersteller hingegen mit Zuwächsen unterhalb der Marktentwicklung zufrieden geben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Monat April: Europäer fragen mehr Nutzfahrzeuge nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%