Mondelez
Milka-Hersteller muss Einbußen verdauen

Der Gewinn des Lebensmittelkonzerns Mondelez ist im vergangenen Quartal um ein Drittel eingebrochen. Konzernchefin Irene Rosenfeld erklärt das schlechte Ergebnis mit dem Wandel, den das Unternehmen durchgemacht hat.
  • 0

DeerfieldDie Geschäfte der Kraft-Nachfolgefirma Mondelez International laufen schleppend. Der Umsatz des Milka- und Philadelphia-Herstellers schrumpfte im Schlussquartal um 2 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar (7,1 Mrd Euro). Der Gewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 36 Prozent auf unterm Strich 534 Millionen Dollar.

„Das war ein Jahr des Wandels für unser Unternehmen“, sagte Konzernchefin Irene Rosenfeld am Mittwoch. Der Lebensmittel-Multi hatte sich Anfang Oktober aufgespalten. In Mondelez war das Snack- und Süßwarengeschäft der alten Kraft Foods aufgegangen. Zudem ist hier das Lebensmittel-Geschäft außerhalb Nordamerikas angesiedelt. Innerhalb Nordamerikas kommen Wurstwaren oder Kaffee nun von der neu formierten Kraft Foods Group.

Die Anleger waren unzufrieden mit dem Abschneiden. Sie hätten sich einen höheren Gewinn gewünscht. Nachbörslich fiel die Aktie um mehr als 3 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mondelez: Milka-Hersteller muss Einbußen verdauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%