Morphosys
Verluste zum Jahresauftakt

Die Biotechfirma Morphosys kämpft zum Jahresstart mit roten Zahlen. Der Verlust lag bei knapp einer Million Euro. Analysten hatten sogar mit schlimmeren Zahlen gerechnet.
  • 0

MünchenDie Biotechfirma Morphosys ist zum Jahresstart in die roten Zahlen gerutscht. Von Januar bis März fiel vor Zinsen und Steuern ein Verlust (Ebit) von 0,8 Millionen Euro an, nach einem kräftigen operativen Gewinn von 27,5 Millionen Euro vor Jahresfrist, wie das Unternehmen aus Martinsried bei München am Freitag mitteilte.

Analysten hatten im Schnitt mit einem noch größeren Verlust gerechnet. Auch nach Steuern tauchte Morphosys ins Minus ab. Für das erste Quartal stand ein Nettoverlust von einer halben Million Euro in den Büchern, nach einem satten Überschuss von 18,8 Millionen Euro vor Jahresfrist. An der Börse fiel die Reaktion dennoch vergleichsweise milde aus. Die im Technologieindex TecDax notierte Aktie büßte lediglich 0,3 Prozent ein.

Morphosys hatte vor einem Jahr noch von einer Meilensteinzahlung in zweistelliger Millionenhöhe vom Schweizer Pharmariesen Novartis profitiert. Novartis ist der seit Jahren wichtigste Kooperationspartner von Morphosys.

Das Unternehmen, das Antikörper herstellt und sie für die Arzneimittelforschung aufbereitet, finanziert seine eigenen Forschungsprojekte durch Kooperationen mit großen Pharmakonzernen. Der Umsatz brach im ersten Quartal um 67 Prozent auf 16,1 Millionen Euro ein.

„Angesichts der Tatsache, dass dieses Jahr keine große einmalige Meilensteinzahlung wie im ersten Quartal des Vorjahres enthält, sind wir mit unserem Start ins Jahr 2012 zufrieden“, erklärte Morphosys-Finanzchef Jens Holstein.

Seinen Geschäftsausblick für das Gesamtjahr bekräftigte das Unternehmen. Morphosys rechnet für 2012 mit Umsätzen von 75 bis 80 Millionen Euro sowie mit einem operativen Gewinn (Ebit) zwischen einer und fünf Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Morphosys: Verluste zum Jahresauftakt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%