Nach Aufsichtsrats-Revolte

Stada sucht neue Vorstände

Auf Druck kritischer Aktionäre musste der Aufsichtsratschef von Stada seinen Hut nehmen. Doch bei dem Arzneimittelhersteller aus Hessen sind weitere Spitzenjobs vakant – und andere Baustellen warten.

Paukenschlag bei Stada

Bad VilbelNach der spektakulären Abwahl seines Aufsichtsratchefs intensiviert der Pharma-Konzern Stada die Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern. Der noch unter dem abgewählten Aufsichtsratsvorsitzenden Martin Abend angeschobene Prozess werde intensiv verfolgt, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag in Bad Vilbel bei Frankfurt. Gesucht werden beim MDax-Konzern zwei Experten für Marketing/Vertrieb sowie für Technologie und Entwicklung.

Dem Stada-Vorstand gehören derzeit der Vorsitzende Matthias Wiedenfels und Finanzchef Helmut Kraft an. Ob sie vom einflussreichen Großaktionär Active Ownership Capital (AOC) dauerhaft gestützt werden, bleibt allerdings abzuwarten. Auf der Hauptversammlung am vergangenen Freitag hatte Wiedenfels sich kritisch zu Personalabbauplänen des Investors geäußert, der bei Stada großes Einsparpotenzial erkannt haben will. AOC hat bislang nicht die Ablösung einzelner Vorstände verlangt, sondern vielmehr das Mittelfrist-Konzept von Wiedenfels gelobt.

In einem spektakulären Coup war es AOC auf der Hauptversammlung gelungen, den langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Abend abwählen zu lassen. An seiner Stelle wurde der von AOC vorgeschlagene Ex-Novartis-Manager Eric Cornut in das Kontrollgremium berufen. Den Vorsitz übernahm aber der bisherige Vize Carl Ferdinand Oetker, der einen AOC-Abwahlantrag erfolgreich überstanden hatte. Die vier weiteren Neulinge auf der Kapitalseite des Aufsichtsrats waren von Stada vorgeschlagen worden.

Neben der Komplettierung des Vorstands muss sich das Unternehmen zudem schnell um eine neue Vergütungsstruktur für seine Spitzenmanager kümmern. Ein entsprechender Vorschlag zur Neuregelung war bei den Anteilseignern am Freitagabend krachend durchgefallen und steht nun wieder auf dem Arbeitsplan.

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 20: Astellas
1 von 20

Gemessen am reinen Pharmaumsatz ist Astellas die Nummer zwei der japanischen Pharmaindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf Transplantationsmedizin, Onkologie und Antiinfektiva. Die Japaner kamen im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar.

Platz 19: Boehringer
2 von 20

Das Labor von Boehringer Ingelheim: Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern ist fest in Familienhand. Die Schwerpunkte liegen auf Mittel gegen Atemwegserkrankungen wie etwa das Lungenmittel Spiriva. Ein weiteres bekanntes Mittel ist Pradaxa, das zur Thrombose-Prävention eingesetzt wird. Geschätzter Umsatz 2015: 12,6 Milliarden Dollar.

Platz 18: Takeda
3 von 20

Takeda ist der größte japanische Pharmahersteller und bietet Mittel in verschiedenen Therapiegebieten. Die Japaner haben sich 2014 durch die Fusion mit Nycomed deutlich vergrößert und kamen voriges Jahr auf einen Pharmaumsatz von 13,8 Milliarden Dollar.

Platz 17: Allergan
4 von 20

Allergan hieß früher einmal Actavis und ist unter anderem Hersteller von Botox. 2015 machte das Unternehmen einen Umsatz von 15,1 Milliarden Dollar.

Platz 6: Bayer
5 von 20

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

Platz 15: Novo Nordisk
6 von 20

Die Produktion von Langzeitinsulin der Firma Novo Nordisk: Der dänische Arzneihersteller ist einer der weltweit führenden Anbieter von Mitteln gegen Diabetes. Er kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 16,1 Milliarden Dollar.

Platz 14: Bristol-Myers Squibb
7 von 20

Der New Yorker Konzern hat seinen Schwerpunkt bei Mitteln gegen HIV und in der Immunologie, aber auch in der Onkologie. Der Pharmaumsatz lag 2015 bei 16,6 Milliarden Dollar.

AOC sieht nach der Hauptversammlung seine wesentlichen Ziele erreicht. Neben der Abberufung Abends und der Neubesetzung des Aufsichtsrats gehörten dazu die Ablehnung des neuen Vergütungssystems und der Verzicht auf sogenannte vinkulierte Namensaktien, die einen Verkauf der Anteile erschweren. Die Luxemburger Investment-Gesellschaft hatte stets betont, Stada als Ankerinvestor profitabler machen zu wollen. Kritiker äußerten aber auch den Verdacht, dass eine Zerschlagung oder eine Übernahme des MDax-Konzerns vorbereitet werden soll.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Aufsichtsrats-Revolte - Stada sucht neue Vorstände

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%