Nach Boomjahr 2011
Umsatz im Handwerk wieder rückläufig

Das deutsche Handwerk hat im vergangenen Jahr wieder weniger verdient. Nach dem Boomjahr 2011 sind die Umsätze so stark zurückgegangen wie seit dem Krisenjahr 2009 nicht mehr.
  • 0

FrankfurtDas deutsche Handwerk hat nach dem Erfolgsjahr 2011 im vergangenen Jahr Federn gelassen. Die Umsätze gingen 2012 um 3,4 Prozent zurück und damit so stark wie seit dem Krisenjahr 2009 (minus 4,8 Prozent) nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten blieb allerdings konstant. 2011 waren die Umsätze noch um 7,1 Prozent gestiegen.

Den stärksten Umsatzrückgang musste 2012 mit 4,7 Prozent das Kraftfahrzeuggewerbe hinnehmen. Nahezu unverändert blieb der Umsatz hingegen bei den Handwerken für den privaten Bedarf, zu denen Friseure oder Steinmetze gehören (minus 0,2 Prozent). Gleichzeitig war in diesem Sektor wie im Vorjahr der stärkste Rückgang von Beschäftigten zu verzeichnen (minus 2,5). Hingegen beschäftigten die industrienahen Handwerke, zu denen beispielsweise Metallbauer zählen, 1,4 Prozent mehr Mitarbeiter.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Boomjahr 2011: Umsatz im Handwerk wieder rückläufig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%