Nach Brand in Ludwigshafen

BASF erklärt „Force Majeure“ für Aromastoffe

Die Citral-Anlage im BASF-Werk in Ludwigshafen ist nach einem Brand außer Betrieb. Die Reparatur wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Der Konzern beruft sich nun auf höhere Gewalt – und entgeht so Haftungsansprüchen.
Kommentieren
Der Chemiekonzern wird für mehrere Wochen bestimmte Aromastoffe nicht liefern können. Quelle: Reuters
BASF

Der Chemiekonzern wird für mehrere Wochen bestimmte Aromastoffe nicht liefern können.

(Foto: Reuters)

LudwigshafenNach einem Brand im Ludwigshafener BASF-Werk ist die Citral-Anlage dort außer Betrieb. Der Chemiekonzern erklärte deshalb gegenüber seinen Kunden am Mittwoch höhere Gewalt (Force Majeure), wie ein Firmensprecher am Donnerstag sagte. Betroffen seien davon bestimmte Aromastoffe auf der Basis von Citral und Isoprenol. Durch die Berufung auf „Force Majeure“ wird der Konzern ohne Haftung von seinen vertraglichen Pflichten vorübergehend befreit. BASF konnte vorerst keine Angaben dazu machen, wie lange die Anlage außer Betrieb sein wird, die Reparatur werde aber mehrere Woche dauern.

Citral wird als Duft- und Aromastoff verwendet, wird aber auch bei der Synthese von Vitamin A und E eingesetzt. Nach Einschätzung von Analyst Patrick Lambert von RaymondJames könnte auch die Produktion von Vitamin A und E bei BASF betroffen sein, abhängig davon, wie lange die Citral-Anlage außer Betrieb ist. Davon könnte dann der niederländische Vitamin-Hersteller DSM mit höheren Preisen profitieren.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Brand in Ludwigshafen: BASF erklärt „Force Majeure“ für Aromastoffe"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%