Nach der Vorlage des KPMG-Sanierungsgutachten
Merckle-Imperium weiter in der Schwebe

Die Merckle-Gruppe kämpft ums Überleben – doch der Rettungsplan gerät in Verzug. Der Grund: Ratiopharm und Phoenix können offenbar nicht so schnell verkauft werden, wie geplant. Nun gibt es wenigstens bei Heidelberg-Cement einen Lichtblick.

shf/HB HEIDELBERG/FRANKFURT. Der hoch verschuldete Baustoffkonzern Heidelberg Cement erhält eine Verschnaufpause. Das Unternehmen, das Geldgebern am Donnerstag (14. Mai) eigentlich 600 Mio. Euro hätte zurückzahlen müssen, erhält einen kurzfristigen Überbrückungskredit in dieser Höhe. Dieser Regelung hätten alle Gläubigerbanken einvernehmlich zugestimmt.

Der größte deutsche Baustoffhersteller trennt sich zudem von der Asphaltsparte in Australien und verkauft dort eine Firma und eine Beteiligung. Das Unternehmen, das seit der 14 Mrd. Euro teuren Übernahme des britischen Konkurrenten Hanson im Jahr 2007 auf einem Schuldenberg sitzt, ordnet derzeit seine Finanzierungsstruktur neu.

Der Schwerpunkt der Neuordnung liegt dabei nach jüngsten Äußerungen des Vorstandschefs Bernd Scheifele auf der Refinanzierung des Fremdkapitals. Heidelberg Cement habe den Banken vorgeschlagen, die verschiedenen Kredite und Darlehen zu bündeln und die Kreditbedingungen aufgrund der aktuellen Krise zu erleichtern.

Im Gegenzug sei der Konzern bereit, „spürbar“ höhere Zinsen zu zahlen und die Schulden schneller abzubauen als bislang geplant. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unseren Banken diese Verhandlungen in den nächsten Wochen erfolgreich abschließen werden“, hatte Scheifele vergangene Woche vor der Hauptversammlung gesagt. Vorgesehen sind auch Verkäufe von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen im Wert bis zwei Mrd. Euro.

In Australien hat Heidelberg Cement das Unternehmen Specialised Tanker Transport und seine 50-prozentige Beteiligung an Pioneer Road Service (PRS) an das Bau- und Baustoffunternehmen Fultan Hogan verkauft. Die Kartellbehörden haben bereits grünes Licht gegeben. Zum Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte eine Sprecherin.

Seite 1:

Merckle-Imperium weiter in der Schwebe

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%