Nach Gewinnwarnung
Aktie von SMA Solar bricht um fast 30 Prozent ein

Die Aktienkurse des Solartechnikherstellers sind am Freitag dramatisch eingebrochen. Grund dafür ist eine Umsatzwarnung des Unternehmens. Um Kosten zu drücken, sollen hunderte Arbeitsplätze wegfallen.
  • 5

Niesetal/FrankfurtDie schwere Krise der deutschen Solarbranche trifft nun auch SMA Solar mit voller Wucht. Am Freitag stürzten die Aktien nach der Umsatz- und Gewinnwarnung vom Vorabend ab. Der Hersteller von Wechselrichtern, der sich bisher anders als andere Unternehmen der Branche noch recht wacker geschlagen hatte, will sich von 450 seiner weltweit gut 5500 Mitarbeiter sowie von 600 Zeitarbeitern trennen.

Allein am Unternehmenssitz in Niestetal bei Kassel verlieren 350 Mitarbeiter und weitere 400 Zeitarbeiter ihre Arbeit. „Wir wollen den Abbau so fair wie möglich machen und befinden uns bereits in Gesprächen mit dem Betriebsrat“, sagte die Sprecherin am Freitag. „Es wird keine kalten Entlassungen geben.“ Denkbar seien etwa Abfindungen. Betroffen sind alle Bereiche außer der Entwicklung.

Bisher galt das Unternehmen als wetterfest. SMA Solar ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Wechselrichtern. Diese sind eine zentrale Komponente von Solaranlagen und waren von dem Preisverfall bei Solarmodulen kaum betroffen. Nun machen dem Unternehmen aber ein starker Nachfrageeinbruch und die Förderkürzungen in Europa einen Strich durch die Rechnung.

Die Aktien stürzten bis zum Freitagmittag um knapp 30 Prozent ab und waren damit das klare Schlusslicht im TecDax. Die Anteilsscheine verbuchten damit ihren bisher größten prozentualen Tagesverlust. Seit März hatte sich der Aktienkurs bereits halbiert.

Die Hessen hatten am Donnerstagabend mitgeteilt, für 2013 einen Verlust nicht auszuschließen. Der Umsatz werde im nächsten Jahr auf 0,9 Milliarden bis 1,3 Milliarden Euro sinken. 2012 rechnet SMA Solar mit Erlösen von 1,3 Milliarden bis 1,5 Milliarden Euro. „Nach dem Einbruch der europäischen Märkte, müssen wir Anpassungen vornehmen“, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Gewinnwarnung: Aktie von SMA Solar bricht um fast 30 Prozent ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Solarstrom ist bereits billiger als Strom aus der Steckdose fuer den Endverbraucher. SMA sollte Produkte fuer den PV Eigenverbrauch anbieten und sich nicht auf das EEG verlassen.

  • Korrekt - SMA ist ziemlich sicher Ende 2013 ein Teil der Solar-Irrungs-Geschichte - entweder insolvent / auseinandergepflückt + verkauft oder bei dem dann auf Pennystockniveau befindlichen Aktienkurs von einem Bigplayer ala GE /Siemens /Bodsch oder irgendeinem Chinamann mit einer handbewegung aufgeschnupft.

  • Eine Branche, die ohne Subventionen nicht lebensfähig ist, muss zwangsläufig von der Bildfläche verschwinden. So sind nun mal die Gesetze des Marktes, schon immer und die werden sich auch in Zukunft nicht ändern - egal wieviele Politiker weiterhin dummes Zeugs reden!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%