Nach Gewinnwarnung: Siemens-Aufsichtsrat berät über Löschers Zukunft

Nach Gewinnwarnung
Siemens-Aufsichtsrat berät über Löschers Zukunft

Nach der zweiten Gewinnwarnung in knapp drei Monaten muss Siemens-Chef Peter Löscher um seinen Job bangen. Noch am Wochenende könnte sich seine Zukunft laut eines Berichts entscheiden. Löscher bleibt indes kämpferisch.
  • 9

MünchenDas Tauziehen um die Zukunft des angeschlagenen Siemens-Chefs Peter Löscher geht in die entscheidende Phase: Noch am Wochenende dürfte das Präsidium des Siemens-Aufsichtsrates unter Führung des Vorsitzenden Gerhard Cromme den Wechsel an der Konzernspitze vorbereiten, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag) ohne Nennung von Quellen. Kreisen zufolge soll bereits am Samstagnachmittag über die Zukunft von Löscher entschieden werden. Es sei allerdings offen, ob sich Kapital- und Arbeitnehmervertreter auf ihren getrennten Treffen dazu durchringen, den zuletzt heftig kritisierten Konzernchef vor die Tür zu setzen, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Samstag. Von Siemens war dazu am Samstag keine Stellungnahme zu erhalten. Unklar blieb auch, zu welchem Zeitpunkt mit Entscheidungen zu rechnen war.

Löscher war nach der zweiten Gewinnwarnung innerhalb von nicht einmal drei Monaten in den vergangenen Tagen massiv in Bedrängnis geraten. Noch am Freitag hatte er wissen lassen, dass er seinen Posten nicht kampflos aufgeben wolle. „Mir bläst jetzt der Wind ins Gesicht, aber es war noch nie meine Art aufzugeben oder schnell die Segel zu streichen“, sagte der Manager der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). „Ich habe einen Vertrag bis 2017, und gerade jetzt ist der Kapitän bei Siemens mehr gefragt denn je.“

Dem Aufsichtsratspräsidium gehören auch der frühere Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, IG-Metall-Chef Berthold Huber sowie der Chef des Siemens-Gesamtbetriebsrates, Lothar Adler, an. Bereits am Vortag war bekanntgeworden, dass am Wochenende zudem getrennte Beratungen der Aufsichtsräte von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite laufen. Die nächste reguläre Sitzung des Kontrollgremiums steht am kommenden Mittwoch (31. August) an.

Als möglicher Nachfolgekandidat für den Österreicher, der den Elektrokonzern seit 2007 führt, ist neben Finanzvorstand Joe Kaeser auch der Chef des wichtigen Siemens-Industriesektors, Siegfried Russwurm, im Gespräch.

Seite 1:

Siemens-Aufsichtsrat berät über Löschers Zukunft

Seite 2:

Wer trägt die Verantwortung?

Kommentare zu " Nach Gewinnwarnung: Siemens-Aufsichtsrat berät über Löschers Zukunft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun muss Herr Kaeser aufräumen, dazu zählt auch die Besetzung der Sektoren in Frage zustellen, letztendlich entscheidet sich hier das Wohl von Siemens, wenn die Herren dort weiter machen wie bisher wird auch Kaeser scheitern.

    Die Probleme für die Herr Löscher gehen musste , seien es die Verspätungen bei den Zügen oder die Anbindung der Windparks , diese sind Probleme der Sektoren Industrie , Energie und Infrastruktur und Städte , dort muss aufgeräumt werde, je schneller desto besser

  • Warum warnte er nur statt, wie für den Laien seine Aufgaben sind: Die Firme voran zu bringen und die Gewinne explodieren zu lassen ( wie bei Preisen ) und die die Mirarbeiter zu sorgen? Warum erhalten die Mitarbeiter nicht die selbe Entlohnen, angemessen, wie die "Versager"? Wwarum weigerte er sich, die alten Solzialleistungen aufleben zu lassen ( Wohnungen usw.)?? Bei Boni griff er auch hemmungslos zu!

  • Nachdem die anderen Foren bezüglich Löscher und Co. geschlossen wurden (was m. E. eine Partei-Ergreifung seitens des Handelsblattes darstellt!), muss ich meinen Beitrag leider hier posten, und damit an der falschen, zumindest nicht ganz richtigen Stelle.

    Der werte Herr Cromme hat seinen Job bis heute nicht verstanden. Sein Job ist es NICHT, den Aufsichtsrat zu führen. So scheint er jedenfalls seinen Job verstanden zu haben. Denn das, was eigentlich sein Job gewesen wäre, das hat er bis heute nicht getan: Aufsicht zu führen über das Unternehmen und die Unternehmensführung mit ihren (Fehl-)Entscheidungen. Sei es der Schmiergeldskandal gewesen, den er hätte früher erkennen und verhindern müssen, seien es die Milliarden, die in den letzten Jahren versenkt wurden, und schließlich das Debakel um die neuesten Zielverfehlungen des Herrn Löscher, die er als Vorsitzender des Aufsichtsrates auch hätte viel früher erkennen müssen.

    Cromme ist für das Amt des Vorsitzenden des Aufsichtsrates ebensowenig geeignet wie Löscher als CEO. Er sollte daher auch ausgetauscht und abserviert werden. Oder er hätte das Rückgrat, von selbst zurückzutreten. Dies traue ich ihm aber nicht zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%